Freitag, 24. November 2017, 19:20 Uhr

James Franco: Sein neuer Film fühlt sich "autobiografisch" an

James Francos neuer Film ‚The Disaster Artist‚ fühlte sich für ihn wie eine „Autobiografie“ an. Der 39-jährige Schauspieler arbeitet gerade als Hauptdarsteller und Regisseur an seinem neuen Projekt ‚The Disaster Artist‘.

James Franco: Sein neuer Film fühlt sich "autobiografisch" an
Foto: Justina Mintz, courtesy of A24 and New Line Cinema

Der Film basiert auf der wahren Geschichte des ambitionierten Filmemachers und berüchtigten Hollywood-Außenseiters Tommy Wiseau und dessen Dramafilm ‚The Room‘, der von Kritikern als der schlechteste Film aller Zeiten betitelt wurde und unfreiwillig komisch anmutet. Gegenüber ‚The Guardian‘ gibt Franco nun zu, dass er selbst Parallelen von sich zu dem Filmmacher erkennen kann: „Das Ganze hat angefangen sich sehr autobiografisch anzufühlen. Eine Sache, die ich aus dem Film gelernt habe, ist, dass ich ein bisschen wie Tommy bin. Er dachte, dass er diesen großen, dramatischen Film dreht und am Ende wurde es eine Komödie. Das kann ich auch ein bisschen in mir entdecken.“

Jede Menge Stars mit Cameo-Auftritten

Der Streifen soll am 1. Februar in ausgewählten deutschen Kinos anlaufen und neben Franco übernehmen Hollywoodgrößen wie Seth Rogen, Bryan Cranston, Zac Efron, Josh Hutcherson und James‘ Bruder Dave Franco weitere Rollen. Produziert wurde der Film unter anderem von Francos engem Freund Seth Rogen, der regelmäßig in denselben Filmen mitspielt.

Der ‚Why Him?‘-Schauspieler ist als Produzent noch nicht so erfahren wie Rogen und nutzte die Chance, um sich Tipps zu holen: „Er hat mich wirklich dazu gebracht, verantwortungsvoller zu sein, alles etwas langsamer angehen zu lassen und den Fokus auf eine Sache nach der anderen zu legen. Das war eine große Lehre für mich.“