Sonntag, 26. November 2017, 20:59 Uhr

Liam Gallagher: Furz-Rache an Konzertbesuchern

Liam Gallagher, etwas verschrobener Musiker sorgte vor kurzem für Schlagzeilen, als er bei einem Duett mit den Foo Fighters plötzlich in die Menge sprang. Nun plaudert er – ziemlich üble – Details aus…

Liam Gallagher: Furz-Rache an Konzertbesuchern
Foto: Euan Cherry/WENN.com

Der Ex-Oasis-Sänger und ewige Nörgler stand vor kurzem gemeinsam mit den Foo Fighters auf der Bühne des Cal-Jam-Festivals in Los Angeles, um den Beatles-Klassiker ‚Come Together‘ zu performen. Doch dort lief alles gründlich schief, denn die Skandalnudel hatte den Song verwechselt. „Ich hatte einen Drink und ich dachte, dass wir ‚I Am the Walrus‘ singen. Ich habe die Wörter vergessen und bin in die Menge gesprungen“, berichtet Liam gegenüber dem ‚Q‘-Magazin.

Die Reaktion der Fans fiel nicht besonders entgegenkommend aus: „Die Leute haben meinen Ar*** ziemlich hart gezwickt.“ Dennoch sei das Crowdsurfing sehr „witzig“ gewesen – bis er auf eine Gruppe stieß, die sofort seine Sympathie verspielte.

Crowdsurfing mit Extradosis

„Es gab ein paar [Foos-Fans] vorne, die mich ausgebuht haben, also habe ich mir gedacht, dass ich einfach crowdsurfe und auf ihre Köpfe furze. Nehmt das, ihr Är***e. Dann haben andere Leute gejubelt, also habe ich auch auf ihre Köpfe gefurzt. Nehmt das, ihr Är***e“, plaudert Liam aus. Stolz auf seine geniale Idee erklärt er: „Es war eine gute Rache.“

Obwohl der Musiker in Amerika nie so groß war wie in Europa und vor allem Großbritannien, will er sein Glück auch 2018 weiter dort versuchen: „Ich freue mich darauf, live zu spielen. Wir gehen nach Amerika, um ihnen eine neue Chance zu geben, ‚Tut‘ zu machen. Es gibt nichts Besseres, als nach Amerika zu gehen und Leute dabei zu beobachten, wie sie dich ‚tuten‘.“

Liam Gallagher: Furz-Rache an Konzertbesuchern
Ina Müller zusammen mit Liam Gallagher. Foto: NDR/Morris Mac Matzen,

Gastspiel bei „Inas Nacht“

Gestern Abend war übrigens die Aufzeichnung des Auftritts von Liam bei Ina Müllers ‚Inas Nacht‘ zu sehen. Bei seinem Auftritt im „Schellfischposten“ verzog der Musiker wie immer keine Mine, ließ den angewiderten Rockstar raushängen.

Gallagher spielte seinen Hit „For What It’s Worth“ aus dem im Oktober erschienenen Album „As You Were“. Mit Müller trank er kurz einen Whisky (Ina: „My Englisch is not so good…“ Liam: „…mein Deutsch auch nicht“), ließ schnell ein Foto schießen und dann war der Spuk auch schon wieder vorbei.

Ein Selfie blieb Gast Luke Mockridge verwehrt. Der erzählte, Gallagher habe keine Lust auf ein Selfie gehabt, als er ihn kurz vor dessen Auftritt traf.

Müller findet den Rocker trotzdem cool. Sie sagte der Bild-Zeitung nach dem Mini-Gig: „Liam hat es geschafft ein Star zu bleiben, und den Mythos zu bewahren. Er ist radikal und biedert sich nicht an“. Die Show wurde bereits Ende Juli aufgezeichnet.