Sonntag, 26. November 2017, 10:18 Uhr

Margot Robbie: Das hat sich nach der Hochzeit verändert

Margot Robbie spricht über das Leben als Ehefrau. Die schöne Schauspielerin gab ihrem Partner Tom Ackerley im Dezember letzten Jahres das Jawort. Wie denkt die ‚Suicide Squad‘-Darstellerin nun, knapp ein Jahr nach der Hochzeit, über den Entschluss, sich für immer an jemanden gebunden zu haben?

Margot Robbie: Das hat sich nach der Hochzeit verändert
Foto: Brian To/WENN.com

„Wir waren vorher schon beste Freunde und Mitbewohner und jetzt sind wir immer noch beste Freunde und Mitbewohner, also hat sich nicht wirklich etwas geändert“, verrät der Star. „Abgesehen von der Tatsache, dass ich diesen [Ehering] an den Wochenenden trage. Ich kann ihn natürlich nicht unter der Woche tragen, wenn ich arbeite – ich will ihn nicht am Set verlieren.“

Neben ihrem Leben als Ehefrau und der Arbeit als Schauspielerin ist die Australierin außerdem als Produzentin der Firma Lucky Chap tätig. Diese leitet sie gemeinsam mit Tom sowie ihren Produktionspartnern Josey McNamara und Sophia Kerr.

Manchmal wird ihr alles zuviel

Im Interview mit ‚Vogue Australia‘ gesteht die Blondine ganz ehrlich: „Es ist hart. Ein Geschäft zu haben ist stressig und nimmt viel Zeit in Anspruch, aber es ist auch unglaublich belohnend. Es kommt natürlich oft vor, dass ich einen Zusammenbruch habe und mir denke ‚Ich kann es nicht mehr tun.‘ Und man verpasst viele Dinge, man macht zum Beispiel fast nie Urlaub, man verpasst die Hochzeit und den Geburtstag von allen.“ Dieses Jahr sei die 27-Jährige nicht ein einziges Mal nach Hause gekommen: „Ich habe meine besten Freunde und meinen Neffen nicht gesehen.“ Trotzdem sei es „enorm zufriedenstellend, etwas aufzubauen und Teil von etwas“ zu sein.

Ein von @margotrobbie geteilter Beitrag am