Donnerstag, 30. November 2017, 7:39 Uhr

Steffen Henssler: So ging's nach dem frühen Tod der Mutter weiter

Fernsehkoch Steffen Henssler hat früh seine Mutter verloren. Das hat ihn für sein Leben geprägt. Er habe „eine gewisse Härte entwickelt“, sagt er.

Steffen Henssler: So ging's nach dem frühen Tod der Mutter weiter
Der Verlust hat ihn geprägt. Foto: Christina Sabrowsky

Der 45-jährige TV-Star hat durch den frühen Tod seiner Mutter gezeigt bekommen, wie schnell das Leben vorbei sein kann. „Vielleicht lebe ich deshalb heute so sehr nach dem Motto: Carpe diem – nutze den Tag. Du weißt nicht, was morgen ist“, sagte er der Hamburger Zeitschrift „Stern“. „Ich habe diese Gier nach Leben.“

Mutter starb, als er noch ein Kind war

Seine Mutter starb, als Henssler neun Jahre alt war. Mit dem Umzug zum Vater nach Hamburg habe sich sein kompletter Alltag geändert. „Das war schon ziemlich heftig, eine sehr harte Zeit.“ In der Schule tat er sich schwer. Erst sein Entschluss, Koch zu werden, habe das Blatt gewendet.

Seine drei Lehrjahre in „Andresens Gasthof“ in Bargum bezeichnet er heute als „Basis“ seines späteren Erfolges. „Ich habe damals zwar auch viel auf den Sack gekriegt, aber irre viel gelernt.“ Er habe dadurch und durch die privaten Erlebnisse „eine gewisse Härte entwickelt“: „Mich konnte dadurch nicht mehr viel erschrecken.“

Seit mehr als zehn Jahren tritt Henssler als TV-Koch auf. Mit „Schlag den Henssler“ hat er die Nachfolge von Stefan Raab angetreten, die Sendung läuft seit zwei Monaten auf ProSieben.