Freitag, 01. Dezember 2017, 10:35 Uhr

Prinz Harry und Meghan Markle: Muss das Fußvolk draußen bleiben?

Das frisch verlobte Paar ist schon eifrig in Hochzeitsplanungen verstrickt. Auch das Volk soll daran teilhaben. Prinz Harry und Meghan Markle könnten ihre Hochzeit zu einem öffentlichen Event gestalten.

Prinz Harry und Meghan Markle: Muss das Fußvolk draußen bleiben?
Foto: John Rainford/WENN.com

Am Montag (27. November) gab das Paar seine Verlobung bekannt und schon im Mai nächsten Jahres werden sich die zwei Turteltauben im Windsor Castle das Jawort geben. Das öffentliche Interesse an der kommenden Trauung ist gigantisch – und die glücklich Verliebten wollen sich wohl etwas ganz Besonderes für alle Fans einfallen lassen. Laut dem ‚Daily Telegraph‘ soll sich auch das normale Volk „als Teil der Feierlichkeiten fühlen“ – gut möglich wäre so eine öffentliche Verlosung von Einladungskarten für die Hochzeit. Gerade würde das Paar „über Ideen nachdenken, wie dies erreicht werden könnte“.

8.000 Gewinner im Schlossgarten

Damit würden Harry und Meghan in die Fußstapfen von Harrys Onkel Prinz Edward treten, der seine Hochzeit mit Sophie Rhys-Jones 1999 ebenfalls für die Öffentlichkeit zugänglich machte. Nach einer organisierten Abstimmung wurden 8.000 glückliche Gewinner dazu eingeladen, innerhalb der Schlossmauern zu feiern.

Außerdem fuhren Edward und Sophie mit einer Kutsche durch das Städtchen Windsor, woraufhin 30.000 begeisterte Royal-Fans die Straßen säumten, um ihnen an ihrem großen Tag zuzujubeln. Dies verschaffte ihrer Trauung den Spitznamen ‚Die Hochzeit des Volkes‘. Da sich Harry und Meghan stets sehr volksnah geben, wäre eine ähnliche Gestaltung ihrer Hochzeit wohl kein großes Wunder. Der Andrang dürfte aber nochmal um einiges größer sein…