Dienstag, 05. Dezember 2017, 14:27 Uhr

Meek Mill kommt nicht vorzeitig frei

Meek Mill wurde eine vorzeitige Haftentlassung gegen Kaution verweigert. Nachdem der 30-jährige Rapper vor gut einem Monat zu 24 Monaten Gefängnis verurteilt worden war, weil er gegen seine Bewährungsauflagen aus dem Jahr 2009 verstoßen hatte, scheint es nun ganz so, als werde sich seine Strafe auch nicht verkürzen.

Meek Mill kommt nicht vorzeitig frei
Foto: DJDM/WENN.com

Denn nachdem sein Anwalt vergangene Woche einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung gestellt hatte, wurde dieser nur wenige Tage später abgelehnt. Richterin Genece Brinkley sei sich sicher, dass der ‚All Eyes On You‘-Interpret weiterhin eine „Gefahr für die Gemeinden in Philadelphia, New York und Missouri und weitere Ortschaften in den USA“ sei.

Das wollen die Anwälte von Mill, der eigentlich Robert Williams heißt, aber nicht auf sich sitzen lassen und in den kommenden Wochen Berufung einlegen, wie sie ‚E! News‘ nun mitteilten: „Wir sind sehr enttäuscht von der Entscheidung der Richterin und sehen es als Hohn auf die Gerechtigkeit. Er kam zu allen Gerichtsverhandlungen und stellt keine Bedrohung für die Öffentlichkeit dar. Das macht ihn zu einem idealen Kandidaten für die Kaution, die allerdings abgelehnt wurde. Wir werden sofort Berufung einlegen, damit Herr Williams entlassen wird, während wir uns weiter dafür einsetzen werden, diese ungerechte Strafe zu kippen.“

„Herbe Strafe“

Zudem wolle das Team versuchen, Richterin Brinkley von dem Fall zu entlassen, da sie eine „herbe Strafe verhängt“ habe, obwohl nicht einmal der Bewährungshelfer des Musikers darum gebeten habe. Auch sein Freund Jay Z, bei dessen Label ‚Roc Nation‘ er unter Vertrag steht, äußerte sich auf Facebook kritisch zu dem Urteil: „Das Urteil des Richters entgegen einer Empfehlung des Bezirksstaats und des Bewährungshelfers ist ungerecht und zu streng. Wir werden immer bei dir sein, Meek Mill, sowohl wenn du versuchst, dich dagegen zu wehren, als auch, wenn du in deine musikalische Karriere zurückkehren willst.“