Dienstag, 05. Dezember 2017, 20:48 Uhr

Selena Gomez: Spielt sie die Kulthexe Sabrina?

Selena Gomez ist im Gespräch, in die Rolle der Kulthexe Sabrina zu schlüpfen. Von 1996 bis 2003 lief ‚Sabrina – Total Verhext!‘ im TV, nun wird es bald einen Netflix-Reboot der beliebten US-Serie geben. Bereits 2018 soll ‚The Chilling Adventures of Sabrina‘ beim Streamingdienst seine Premiere feiern.

Selena Gomez: Spielt sie die Kulthexe Sabrina?
Foto: JRP/WENN

Geplant sind laut ‚Variety‘ zwei Staffeln mit insgesamt 20 Folgen. Jedoch soll die Neuauflage deutlich düsterer werden und sich so stark von dem lockeren Ton der Sitcom abheben. Die Serie soll im gleichen Universum wie die Mysteryserie ‚Riverdale‘ angesiedelt sein. Offizielle Angaben zum Cast gibt es bisher noch nicht, doch es wird gemunkelt, dass Selena Gomez ins Boot geholt werden könnte. Dafür spricht, dass die Schauspielerin bereits für ’13 Reasons Why‘ (Tote Mädchen lügen nicht) eng mit Netflix zusammengearbeitet hat und deshalb sehr gute Kontakte zu der Plattform hat. Außerdem hat sie dank ‚Die Zauberer vom Waverley Place‘ bereits genügend Übung darin, eine Hexe zu verkörpern. Auch optisch würde sie dank ihrer erblondeten Haare sehr gut ins Bild passen.

Ursprünglich als Spin-Off geplant

Auf dem Twitter-Account @MusicNewsRumor war laut ‚Vogue.com.au‘ eine dementsprechende Spekulation zu lesen. Eine andere Darstellerin, die mit der Rolle in Verbindung gebracht wird, ist Dove Cameron. Angesprochen auf die Gerüchte erklärte sie bereits gegenüber ‚Shine Media‘: „Ich wäre definitiv offen dafür. Ich liebe den Charakter der Sabrina natürlich.“

Ursprünglich ist ‚Chilling Adventures of Sabrina‘ ein Comic, der auf der Archie-Comic-Reihe basiert. So war die neue Serie auch ursprünglich geplant: als Spin-off von ‚Riverdale‘. Dies schied jedoch letztendlich aus, da ‚Riverdale‘ eine CW- statt Netflix-Produktion ist. Sabrina lebt jedoch in Archies Nachbarstadt Greendale, weshalb etwaige Crossover nicht ganz auszuschließen sind. Die Regie für das Projekt wird Lee Toland Krieger führen, der auch schon für ‚Riverdale‘ hinter der Kamera stand.