Donnerstag, 07. Dezember 2017, 18:39 Uhr

Kevin Spacey soll einen Royal belästigt haben?

Ari Behn beschuldigt Kevin Spacey der sexuellen Belästigung. Der norwegische Royal behauptet, er wurde vor zehn Jahren während eines Events in Oslo von dem Hollywood-Schauspieler begrapscht, direkt nachdem Spacey die Veranstaltung zum Friedensnobelpreis moderierte.

Kevin Spacey soll einen Royal belästigt haben?
Foto: WENN.com

Im Interview mit dem norwegischen Radiosender ‚P4‘ erinnert sich der 45-Jährige: „Er saß direkt neben mir. Nach fünf Minuten meinte er ‚Hey, lass uns raus gehen und eine Zigarette rauchen‘ – und dann nahm er unter dem Tisch meine Hoden in die Hand. Ich bekam mehr, als ich wollte.“

Der Ehemann von Norwegens Prinzessin Märtha Louise reagierte souverän auf das unangemessene Verhalten des Stars und meinte zu ihm: „Ach ja? Vielleicht später.“

Karriere am Ende

Spaceys Karriere wurde in den letzten Monaten auf den Kopf gestellt, als ihm zahlreiche Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung entgegengebracht wurden. Die Meldungen begannen im Oktober, als der Schauspieler Anthony Rapp den ‚House of Cards‘-Darsteller wegen sexueller Belästigung im Jahr 1986 beschuldigte, als Rapp gerade mal 14 Jahre war. Spacey reagierte auf die Vorwürfe und veröffentlichte ein langes Statement, in dem er sich für sein Verhalten entschuldigte und außerdem bekannt gab, dass er schwul ist.

Er sagte damals: „Ich habe viel Respekt und Bewunderung für Anthony Rapp als Schauspieler übrig. Ich bin entsetzt, von seiner Geschichte zu hören. Ich erinnere mich ehrlicherweise nicht mehr an den Vorfall, es sind inzwischen über 30 Jahre vergangen. Aber wenn ich mich so verhalten habe, wie er es beschreibt, schulde ich ihm eine ehrliche Entschuldigung für dieses unangemessene, betrunkene Verhalten. […] Diese Geschichte ermutigt mich, etwas anderes aus meinem Leben preis zu geben. Ich weiß, es gibt bereits Geschichten über mich. […] Ich hatte Beziehungen sowohl mit Männern als auch mit Frauen. Ich hatte romantische Begegnungen mit Männern in meinem Leben und entscheide mich daher nun, als schwuler Mann zu leben.“