Sonntag, 10. Dezember 2017, 11:15 Uhr

David Beckham: Das wird Brooklyn bereuen

David Beckham zeigt sich überzeugt davon, dass sich sein Sohn Brooklyn dumme Tattoos stechen lassen wird, die er später bereut. Der Ex-Fußballstar hat selbst über 50 Tätowierungen, doch die Aspirationen seines 18-jährigen Sprösslings, es ihm gleichzutun, betrachtet er mit Sorge.

David Beckham: Das wird Brooklyn bereuen
Foto: WENN

„Zum Glück habe ich nicht das Gefühl, dass ich irgendwelche Fehler mit meinen Tattoos gemacht habe. Mein Sohn hat damit angefangen und ich bin mir sicher, dass er Fehler machen wird“, offenbart der 42-Jährige. Dennoch versucht er, gelassen zu sein: „Es ist Teil des Lebens und Teil davon, kreativ zu sein. Man darf niemanden dabei stoppen, es würde sie zurückhalten.“

Im Laufe der Jahre unterzog sich der einstige Frauenschwarm so manchen Stilveränderungen und überraschte oft mit ungewöhnlichen Frisuren und modischen Experimenten.

„Ich will nie jemand anders sein“

Dem ‚Daily Mirror‘ vertraut der Brite jedoch an, dass es ihm dabei nicht darum ging, anderen zu gefallen: „Ich habe nie mein Aussehen oder meinen Style verändert, um Aufmerksamkeit zu erregen. Ich mache es, weil ich mein Haar wachsen lassen will oder es abschneiden will, oder weil ich mich rasieren will oder nicht – oder ich will ein neues Tattoo. Ich versuche nie, jemand anderer zu sein oder irgendetwas aus einem anderen Grund als dem, dass ich es genieße, zu tun.“