Sonntag, 10. Dezember 2017, 13:20 Uhr

Jodie Foster: "Es ist grausam und hart"

Jodie Foster lässt kein gutes Haar am Schauspiel-Business aus. Die zweifache Oscar-Preisträgerin ist eine der angesehensten Darstellerinnen Hollywoods, doch sie selbst wünscht sich manchmal, einen anderen Karriereweg eingeschlagen zu haben.

Jodie Foster: "Es ist grausam und hart"
Foto: Phil Lewis/WENN.com

„Ich glaube nicht, dass ich eine Schauspielerin geworden wäre, wenn ich nicht im Alter von drei [ins Business] reingeworfen worden wäre. Das ist einfach nicht meine Persönlichkeit“, gesteht die 55-Jährige. Mittlerweile kann sie zum Glück auch die positiven Seiten sehen: „Vielleicht ist es das, was meine Arbeit interessant gemacht hat. Aber es war wirklich grausam und hart, eine Schauspielerin zu sein.“ Am meisten Probleme bereitet der Amerikanerin, dass sie ständig vom Blitzlichtgewitter umgeben ist.

Foster will kein Promi sein

„Es ist hart für mich, mit der Vorstellung von mir als Promi zu leben“, vertraut sie dem ‚Red‘-Magazin an. „Es gibt mir das Gefühl, in einer Reality-Show zu sein. Also denke ich, dass ich in neurotischer Hinsicht in die andere Richtung gegangen bin. Ich wurde im Auge der Öffentlichkeit erzogen. Dort hat man zwei Optionen: Du kannst [deine Privatsphäre] beschützen oder sie verkaufen.“

1980 gönnte sich die ‚Das Schweigen der Lämmer‘-Darstellerin eine wohlverdiente Pause von Hollywood, um in Yale Englisch zu studieren. Das war laut Foster eine der besten Erfahrungen ihres Lebens: „Ich war zum ersten Mal von Leuten in meinem eigenen Alter umgeben. Es war meine kleine Utopie, denn ich konnte glauben, dass ich wie jeder andere war.“