Sonntag, 10. Dezember 2017, 19:20 Uhr

US-Kinocharts: "Coco" auch in der dritten Woche die Nr.1

In Deutschland reden alle über GroKo, in den USA über Coco. Der Disney-Film über einen Jungen, den es ins Reich der Toten verschlägt, ist momentan das Maß aller Dinge. Zum dritten Mal belegt „Coco“ Platz eins.

US-Kinocharts: "Coco" auch in der dritten Woche die Nr.1
Foto: Disney Pixar. All Rights Reserved.

Disney hat es mit dem Zeichentrickfilm „Coco – Lebendiger als das Leben“ auch am dritten Wochenende auf den ersten Platz der nordamerikanischen Kinocharts geschafft. Der Film über einen mexikanischen Jungen, der auf der Suche nach einem Familiengeheimnis im Reich der Toten landet, verdiente nach Schätzungen am Sonntag weitere 18 Millionen Dollar dazu. Damit spielte er in den USA und Kanada schon rund 135 Millionen Dollar ein.

James Franco landet auf dem 4. Platz

Auf Platz zwei hielt sich der Actionfilm „Justice League“ mit Ben Affleck, Henry Cavill und Amy Adams. Mit weiteren Einnahmen von knapp 10 Millionen an seinem vierten Wochenende liegt das Superhelden-Spektakel allein in Nordamerika jetzt bei einem Ergebnis von 212 Millionen Dollar.

Der dritte Platz ging an die mit Julia Roberts und Owen Wilson besetzte Jugendbuchverfilmung „Wunder“. An seinem dritten Wochenende legte der Film gut 8 Millionen zu und kletterte damit über die 100-Millionen-Dollar-Hürde.

James Franco schaffte es als Regisseur und Hauptdartsteller mit seiner Tragikomödie „The Disaster Artist“ auf den vierten Rang (rund 6,4 Millionen Dollar), knapp vor der Götter-Saga „Thor: Tag der Entscheidung“, die auf Platz fünf 6,3 Millionen Dollar dazuverdiente. Nach sechs Wochen in den nordamerikanischen Kinos brachte es der Disney-Marvel-Blockbuster auf insgesamt mehr als 300 Millionen Dollar.