Mittwoch, 13. Dezember 2017, 20:23 Uhr

Spacey-Affäre: Tom Hanks trennt Künstler vom Werk

Tom Hanks und Meryl Streep trennen vor dem Hintergrund der Spacey-Affäre die Kunst vom Künstler. Die Schauspieler waren zu einer Frage-Antwort-Runde von ‚BuzzFeed‘ gekommen und sprachen eigentlich über Hanks‘ neuen Film ‚Die Verlegerin‘.

Spacey-Affäre: Tom Hanks trennt Künstler vom Werk
Tom Hanks (als Ben Bradlee) und Meryl Streep (als Kay Graham) in ‚Die Verlegerin‘. Foto: Niko Tavernise

Der 61-Jährige erklärte: „Wenn man jeden Film oder jede TV-Serie von der Liste nehmen würde, dann würde Netflix nichts mehr verdienen. Ich denke, man muss einfach nur warten, weil das ein langwieriger Prozess ist.“

Weiter führte er aus: „Picasso war ja auch ein Womanizer, das entschuldigt natürlich nichts. Man muss einfach abwarten und sehen, wie sich das Ganze nach dem Aufschrei wieder legt. Das ist kein Sprint, das ist ein Marathon. Ich denke, die Arbeit spricht für sich, aber der Charakter kommt eben irgendwann ins Gespräch. Das legt sich aber mit der Zeit.“

Spacey-Affäre: Tom Hanks trennt Künstler vom Werk
Foto: Phil Lewis/WENN.com

Kann man Mensch und Künstler trennen?

So wurde Kevin Spacey gerade aus seinem aktuellen Film „Alles Geld der Welt‘ geschnitten und eilig durch Christopher Plummer ersetzt. Doch zunehmend sind viele der Meinung, man solle doch bitte schon den Künstler und Menschen dahinter trennen.

Streep, die sich trotz der Freundschaft zu Harvey Weinstein zuvor gegen den Produzenten ausgesprochen hat, verglich die bisher bekannten Fälle mit dem Schriftsteller Shakespeare: „Wir verehren Shakespeare noch immer. Wir haben den ‚Kaufmann von Venedig‘ auch nicht verboten und es gibt keinen Zweifel daran, dass das Stück antisemitisch ist. Keine Frage, ‚Der Widerspenstigen Zähmung‘ ist frauenfeindlich. Alle haben ihre weißen Flecken.“