Donnerstag, 14. Dezember 2017, 13:01 Uhr

Video: Hier stürzt Chinas Rooftopper Nr. 1 in den Tod

Der chinesische Fassadenkletterer Wu Yongning ist für seine unglaublichen, waghalsigen und risikoreichen Stunts und Aktionen weltbekannt. Jetzt stürzte er in den Tod.

Video: Hier stürzt Chinas Rooftopper Nr. 1 in den Tod
Foto: Instagram

Über 300 Male kraxelte der sogenannte Rooftopper auf Chinas Wolkenkratzern herum, sein neuster Stunt wurde zum tödlichen Verhängnis. Das Video von seinem Tod hat er womöglich selbst aufgenommen. Yongning war auf das Huayuan International Centres geklettert, dem höchsten Gebäude der chinesischen Volksrepublik. Unter ihm 62 Etagen.

Schließlich beginnt er an der aalglatten Fassade mit Klimmzügen, findet keinen Halt mehr und stürzt in den Tod. Das Unglück soll sich bereits am 8. November ereignet haben. Aufgefallen war der Tod seinen Fans und der Öffentlichkeit erst, weil Wu seit Wochen nichts mehr gepostet hatte.

Seine Freundin, die bisher nur mit ihrem Nachnamen Fu identifiziert wurde, rief am 9. November die Polizei an, nachdem er nicht zurückgekehrt war, berichtete die ‚Beijing News‘ zu Beginn der Woche. Wer das Video veröffentlicht hat und ob es sich dabei um die Kamera des 26-Jährigen, selbsternannten „Chinas Rooftopper Nr. 1“, handelte, ist unklar.

Er wollte seiner Freundin einen Heiratsantrag machen

Der BBC zufolge habe ein Sponsor dem jungen Mann umgerechnet 13.000 Euro geboten für diese Challenge. Worin die Aufgabe bestand und wer hinter dem Angebot steckte bleibt im Dunkeln. „Er wollte seiner Freundin am Tag nach der Challenge einen Heiratsantrag machen“ zitierte die „South China Morning Post“ einen Stiefonkel Wus.

Seit Februar begann der 26-Jährige seine waghalsigen Stunts ohne jegliche Sicherheitsausrüstung auf Weibo, dem chinesischen Facebook, zu posten. Er verließ sich dabei nur auf “sein Kampfkunsttraining und sorgfältige Planung“. (PV)