Freitag, 15. Dezember 2017, 15:21 Uhr

Charts der Woche: Böhse Onkelz mit zehnter Nummer eins

Konzertmitschnitte sind bei Musikfans derzeit schwer angesagt, wie die Nummer eins-Platten von Rammstein („Paris“), Peter Maffay („MTV Unplugged“) und „Sing meinen Song“ aus diesem Jahr belegen.

Charts der Woche: Böhse Onkelz mit zehnte Nummer eins

Die Böhsen Onkelz haben ihrem neuesten Live-Werk sogar eine 70-minütige Dokumentation beigefügt und landen damit direkt auf dem Thron der Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment. „Memento – Gegen die Zeit + Live in Berlin“ ist bereits das zehnte Album der Hessen, das die Top 100 anführt.

Alte Bekannte kann man an 23. Stelle treffen. Die A cappella-Band geht aus ehemaligen Mitgliedern der Wise Guys hervor, die sich nach über 25 Jahren aufgelöst hatten. Ihr Debütalbum „Wir sind da!“ bildet den Start einer großen Tournee, die Dän Dickopf & Co. quer durch die Republik führt.

Peter Maffay und Ed Sheeran weiter in Spitzengruppe

Peter Maffay („MTV Unplugged“, von vier auf zwei) und Ed Sheeran („÷“, von sieben auf drei) können sich wieder verbessern – doch es sind vor allem Weihnachtsalben, die der Hitliste zum dritten Advent ihren Stempel aufdrücken. Insgesamt elf Festtags-Scheiben sorgen für gespannte Vorfreude, darunter „Sing meinen Song – Das Weihnachtskonzert, Vol. 4“, (acht), Helene Fischers „Weihnachten“ (zehn) sowie „Die 30 besten Weihnachts- und Winterlieder“ von Simone Sommerland, Karsten Glück & den Kita-Fröschen (29).

Im Single-Ranking sind starke 15 Weihnachtslieder vertreten, u.a. Mariah Careys „All I Want For Christmas Is You“ (von neun auf sieben) und der Wham!-Klassiker „Last Christmas” (von 14 auf zehn). Erstmals dabei ist auch „Jingle Bell Rock” von Daryl Hall & John Oates (92).

Die höchsten Neuzugänge kommen wieder einmal aus der HipHop-Sparte. RAF Camora („Sag Nix“) stürmt auf die Sechs, der zur Dresdner Rap-Crew KMN Gang gehörende Azet („Gjynah“) auf die Acht. Das Podium besetzen weiterhin Ed Sheeran & Beyoncé („Perfect“), Bausa („Was du Liebe nennst“) und Camila Cabello feat. Young Thug („Havana“).

Die Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.