Freitag, 15. Dezember 2017, 9:08 Uhr

"Deadpool", "X-Men" & Co. wandern zu Disney

Disney kauft das renommierte Filmstudio 20th Century Fox für 52,4 Milliarden Dollar. Die ‚Walt Disney Company‘ hat am Donnerstag (14. Dezember) bestätigt, dass sie alle Aktien des Unternehmens gemeinsam mit weiteren Anlagen von Medien-Mogul Rupert Murdoch gekauft haben.

"Deadpool", "X-Men" & Co. wandern zu Disney
Aufgeplusteter Deadpool-Fan bei der Comic Con in Edinburgh. Foto: Euan Cherry/WENN.com

Ein wichtiger Bestandteil des Deals war die Vertragsverlängerung von Disney-Vorstand Bob Iger. Der 66-Jährige, der bei dem Entertainment-Unternehmen eigentlich 2019 aussteigen sollte, erklärte in einem Statement zu der Übernahme: „Der Erwerb dieser herausragenden Sammlung von Unternehmen von 21st Century Fox reflektiert die wachsende Nachfrage nach einer großen Vielfalt von Entertainment-Erfahrungen, die verlockender, zugänglicher und bequemer als jemals zuvor sind.“ Dank gebühre auch Murdoch, auf dessen Errungenschaften Disney nun aufbauen könne.

Viele Superhelden  jetzt unter einem Dach

„Wir sind geehrt und dankbar, dass Rupert Murdoch uns die Zukunft seiner Unternehmen, die er sein Leben lang aufgebaut hat, anvertraut hat. Wir freuen uns über diese außergewöhnliche Möglichkeit, unser Portfolio geliebter Franchises signifikant zu erweitern. […] Der Deal wird auch unsere internationale Ausrichtung ausdehnen und ermöglicht uns, Weltklasse-Geschichten zu erzählen und neue Plattformen zum Erreichen von mehr Konsumenten auf den Schlüsselmärkten der Welt zu bauen.“

Den Besitzer wechselte das Film- und Fernsehgeschäft, darunter das Studio 20th Century Fox, einige Kabelsender und ein Teil der britischen Sky-Gruppe. Somit sind nun auch viele Superhelden unter einem Dach vereint. Während die Marvel-Superhelden bei Disney zu Hause sind, gehörten ‚X-Men‘ oder Deadpool zu 20th Century Fox. Dazu schreibt ‚Die Welt‘: „Hinter den nackten Zahlen steht eine fast schon epochal zu nennende Transaktion, die auch als Kampfansage an Streamingdienste wie Netflix und Amazon zu verstehen ist.“