Donnerstag, 21. Dezember 2017, 17:38 Uhr

Jens Atzorn in "Die Bergretter": Dreh auf einem echten Gletscher

Der „Lena Lorenz“-Star Jens Atzorn ist heute  in der Episodenhauptrolle einer dramatischen Folge von „Die Bergretter“ zu sehen. Im neuen Jahr dürfen wir uns hinzu noch auf eine weitere Cecilia Ahern Buchverfilmung mit ihm als Protagonisten freuen.

Jens Atzorn in "Die Bergretter": Dreh auf einem echten Gletscher
Foto: ZDF/Thomas R. Schumann

Sie werden in einer dramatischen Folge bei der ZDF-Kultserie“Die Bergretter“ zu sehen sein. Was dürfen Sie über Ihre Rolle verraten und welche Drehmomente sind Ihnen in besonderer Erinnerung geblieben?
Ich spiele einen Biathlon-Trainer, der mit seiner Truppe ein Höhentraining absolviert. Was dabei passiert möchte ich nicht vorweg nehmen. Besondere Momente waren, das ich den Stunt, aus 5m Höhe rückwärts in einen Kartonhaufen zu springen, selber machen musste! Und da wir auf einem echten Gletscher gedreht haben, jede sportliche Betätigung doppelt so anstrengend war.

Wie bereitet man sich auf die Dreharbeiten in höchster Höhe vor? Sind Sie privat auch ein Wintersportfan?
Total. Nur leider komme ich die letzten Jahre nicht mehr so oft dazu. Ich fahre eigentlich seit ich 16 bin nur noch Snowboard, habe aber letztes Jahr das Skifahren wieder aufgenommen.

Jens Atzorn in "Die Bergretter": Dreh auf einem echten Gletscher
Wegen eines Unwetters müssen Markus (Sebastian Ströbel, r.), Eric (Jens Atzorn, M.) erst einmal in einer abgelegenen Wetterhütte ausharren. Foto: ZDF/Thomas R. Schumann

Körperliche Herausforderungen findet er gut

Dieses Jahr durften Sie bereits in die Rolle eines Geistes und eines Biathlon-Trainers schlüfen, sowie erneut den Zimmermann Quirin Pankofer in der ZDF-Serie „Lena Lorenz“ mimen – welche Figur gefällt Ihnen persönlich am Besten?
Das ist ganz schwer zu sagen, da alle Rollen spannend waren. Da ich aber körperliche Rollen mag, liegt der Biathlon Trainer etwas weiter vorne.

Privat haben Sie ein außergewöhnliches Hobby: Sie fertigen hochwertige Lederaccessoires an. Wie kam es zu dieser Passion?
Einfach aus dem Drang etwas selber herstellen zu wollen. Die Schauspielerei ist Kunst für den Moment, mit Leder kann man ein Produkt herstellen das bleibt und das man in die Hand nehmen kann. Ich mag dieses Material und wie es sich über Jahre entwickelt.

Worauf freuen Sie sich besonders im neuen Jahr?
Mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen.