Freitag, 29. Dezember 2017, 13:48 Uhr

Ashley Graham: Assistentin kümmert sich um ihre Stuhlproben

Ashley Grahams Assistentin muss angeblich ihre Stuhlproben mit sich herumtragen. Das 30-jährige Model fliegt jeden Monat um die Welt, reist von einem Job zum nächsten und isst in den unterschiedlichsten Ländern ihre täglichen Mahlzeiten. Deshalb erscheint es der dunkelhaarigen Schönheit auch als besonders wichtig, ihren Stuhlgang regelmäßig testen zu lassen.

Ashley Graham: Assistentin kümmert sich um ihre Stuhlproben
Foto: WENN.com

Tapfere Unterstützung bekommt das Model dabei von einer Person, wie sie dem ‘Glamour’-Magazin verriet: „Ich habe meine Stuhlprobe testen lassen und musste es meiner Assistentin geben, die sowieso viele Besorgungen machen musste und dabei die ganze Zeit meine Probe dabei hatte. Sie würde wirklich alles für mich tun.“

Hübschsein ist auch so eine Sache

Anfang Dezember erst hatte sich das begehrte Model über den Begriff ‘Plus Size’ im Gespräch mit ‘CBS News’ beschwert: „Ich finde der Begriff ‚Plus Size‘ so polarisierend für Frauen. Ich finde, wenn man diese Worte benutzt, dann steckt man all diese Frauen in eine einzige Kategorie.“ Diese Kategorie jedoch gefällt ihr gar nicht. Viele Vorurteile wie ‚Du isst nicht gut.‘ ‚Du machst keinen Sport.‘ ‚Du könntest dich etwas mehr um deinen Körper kümmern.‘ ‚Du bist unsicher.‘ ‚Du hast kein Selbstbewusstsein.‘ würden damit einhergehen.

?MERRY CHRISTMAS TO YOU!?

Ein Beitrag geteilt von A S H L E Y G R A H A M (@theashleygraham) am

Erst vor Kurzem sagte die Amerikanerin, dass auch der Begriff ‚hübsch‘ so eine Sache sei. „Für mich bedeutet hübsch sein immer, sexy zu sein. Akzeptiert zu werden bedeutete, sexy zu sein. Ich will nicht, dass Frauen so denken. Sie sollen aus meinen Fehlern lernen.“ Oft hatte die Brünette das Problem, dass sie sich wegen ihrer Körperform ausgeschlossen fühlt. „Ich habe mich so lange wegen meiner Größe wie eine Außenseiterin gefühlt. Mode ist immer mehr auf dünnere Stars ausgelegt gewesen. Aber ich denke, das alles ändert sich jetzt, wegen Menschen wie mir.“