Dienstag, 02. Januar 2018, 20:08 Uhr

Duffy: Kehrt die Retro-Soulkönigin dieses Jahr endlich zurück?

Sie begeisterte mit Songs wie „Mercy“ und „Warwick Avenue“ Millionen von Fans weltweit. Das Verrückte ist, dass Sängerin Duffy ihr zweites Album in exakt dem selben Jahr wie Superstar Adele rausbrachte. Die ist inzwischen eine der bahnbrechendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen international, sahnt unzählige Preise ab und sorgt immer wieder für positive Schlagzeilen.

Duffy: Kehrt die Retro-Soulkönigin dieses Jahr endlich zurück?
Duffy 2011. Foto: WENN.com

Doch von Aimee Ann Duffy hört man seit Jahren nichts mehr. Dabei verkaufte sich ihr Debüt-Album „Rockferry“ im Jahr 2009 unfassbare neun Millionen Mal! Sie bekam einen Grammy und drei Brit Awards. Damit war die heute 33-Jährige auf dem besten Wege, eine der größten Soulsängerinnen unsere Zeit zu werden. Doch die Frau aus Wales, die man bereits als zweite Shirley Bassey handelte, verschwand ziemlich schnell wieder von der Bildfläche.

Nach der Cola-Werbung ging es abwärts

Nachdem sie noch bei einer millionenschweren Werbekampagne von Coca Cola mitmachte, gab es karrieretechnisch kein bergauf mehr für das großartige Talent mit der einzigartigen Stimme. „Sie stand plötzlich auf dem Abstellgleis, alles schien keine richtige Form mehr zu haben für sie“, so Suede-Gitarrist Bernard Butler, der eng mit der Musikerin zusammenarbeitete. „Und vielleicht hat sie alle Probleme auf sich projiziert. Ich hatte immer ziemlich viel Sympathie für sie übrig, weil sie jung war, aus einem winzigen Dorf in Wales und sie wurde einfach ins Feuer geworfen. Und alle sagten: ‚Mach keine verrückten Sachen‘. Warum? Dann war ja klar, dass sie von der Bildfläche verschwinden würde.“

Doch was war passiert? Duffy hatte offenbar mit dem wachsenden Erfolgsdruck, der medialen Aufmerksamkeit und dem Karriereaufschwung zu kämpfen. Der Sängerin wurde alles zu viel. In einem Interview mit dem „You“-Magazin erzählte sie jetzt, was damals in ihrem Kopf vor sich ging: „Das Leben war so kompliziert geworden. Ich fand es schwierig als 25-Jährige in der Musikindustrie zu arbeiten“. Weiter sagte sie: „Wofür mache ich meine Arbeit denn? Ich mach das nicht, um verehrt oder bewundert zu werden, oder um Geld zu verdienen und erfolgreich zu sein. Ich mache das, um etwas Außergewöhnliches zu tun. Also dachte ich mir: ‚Vielleicht mache ich das einfach überhaupt nicht mehr.'“

Erfolgsdruck und Konzertabsagen

Zu Beginn ihrer musikalischen (Zwangs-)Pause kam es außerdem zu einem Streitfall mit ihrer früheren Managerin Angela Becker. Die behauptete, dass Duffy ihr Zahlungen in Höhe von bis zu 200 000 Pfund schuldig wäre und sie gegen den Vertrag verstoßen hätte, als sie Becker entließ.

Der Druck des Erfolges und berufliche Probleme zwangen Duffy dazu ihre damaligen Shows in Monaco und Dubai abzusagen. Auch später war sie immer weniger auf der Bühne zu sehen. Im September 2013 trat sie ein einziges Mal in den letzten Jahren live auf, um im Becaon Theater in New York die große französische Sängerin Edith Piaf zu ehren. Laut mehreren Medienberichten soll Duffy bereits seit einigen Monaten ihr Comeback planen.

‚Music Business Worldwide“ (MBW) berichtete schon im letzten Jahr, dass sie mit dem französischen Medienunternehmen Vivendi zusammenarbeiten würde. Zu dem Unternehmen gehören auch die Tochtergesellschaften bzw. der Filmverleiher Studiocanal und die Plattenfirma Universal Music Group.

Duffy: Kehrt die Retrokönigin dieses Jahr endlich zurück?
Foto: Lachlan Bailey

Comeback in Sicht?

Duffy soll ein besonders enges Verhältnis zu den Produzenten Cliff Burnstein und Peter Mensch haben, die bereits mit Metallica, Muse und den Red Hot Chili Peppers zusammenarbeiteten.

„Duffy ist musikalisch sehr talentiert. Sie hat so viel Talent, dass sie außer Kontrolle ist. Sie hat auch eine extrem hohe Intelligenz, fast einschüchternd“, so ein Insider gegenüber MBW. „Ich bin mir sicher, dass sie ein erfolgreiches Comeback haben wird. Alle Augen werden darauf gerichtet sein.“

Duffy: Kehrt die Retrokönigin dieses Jahr endlich zurück?
Foto: Universal Music

Die Sängerin gab bereits 2016 auf ihren Social Media-Kanälen sanfte Hinweise darauf, dass ein neues Musikprojekt in den Startlöchern steht. Im März und April veröffentlichte der Star immerhin Bilder von sich im Studio. Im Mai enthüllte sie eine Werbefoto, das auf einen baldigen Rückzug ins Showbusiness hindeutet. Wir hoffen es! (SV)