Freitag, 05. Januar 2018, 14:58 Uhr

Charts der Woche: Jahr beginnt für Ed Sheeran "Perfect"

Das neue Jahr beginnt, wie das alte aufgehört hat – mit Ed Sheeran an der Spitze der Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Dank des Bestselleralbums „÷“ und des Megahits „Perfect“ hält der britische Popstar beide Hitlisten weiterhin auf Trab.

Charts der Woche: Jahr beginnt für Ed Sheeran "Perfect"
Foto: Ben Gibson

Zusätzlich tanken drei seiner Songs frische Neujahrsluft: „River“ (mit Eminem) stürmt von sechs auf fünf, der erfolgreichste Song 2017 „Shape Of You“ klettert von 26 auf zwölf, „Galway Girl“ verbessert sich von 82 auf 61.

Silber und Bronze der ersten Wochenauswertung 2018 gehen an Bausa („Was du Liebe nennst“) und Camila Cabello feat. Young Thug („Havana“). Außerdem erzielt HipHop-Überflieger Bausa hinter seinen Genre-Mitstreitern Kollegah & Farid Bang („One Night Stand“, 55) den zweithöchsten New Entry („FML“, 56). Die 39 Weihnachtssongs aus der vergangenen Woche werden nahezu komplett durch Wiederkehrer ersetzt, wie beispielsweise „Wohin willst du“ von Gestört aber GeiL feat. Lea (Platz 44).

Voxxclub in den Top 10

Nachdem Sturmtief Burglind durchs Land fegte, gibt’s jetzt im Album-Ranking an siebter Stelle ein echtes „Donnawedda“. voXXclub präsentieren das vierte Album binnen fünf Jahren und machen Laune auf ihre Teilnahme beim „ESC“-Vorentscheid „Unser Lied für Lissabon“.

Charts der Woche: Jahr beginnt für Ed Sheeran "Perfect"
Voxxclub. Foto: Severin Schweiger

Bei Stereoact ist „Lockermachen Durchfedern“ (Rang 26) angesagt. Das Erzgebirger Produzenten-Duo startet mit lockeren Beats ins neue Jahr. Hinter Ed Sheeran runden Peter Maffay („MTV Unpugged“) und Helene Fischer („Helene Fischer“) das Podium ab.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.