Sonntag, 07. Januar 2018, 19:38 Uhr

Meghan Markle: Hach Gottchen, der nächste Familien-Skandal

Ist die Queen etwa gar nicht mehr so „amused“ über die Wahl von Prinz Harrys Verlobter Meghan Markle? Das englische Königshaus soll eher skeptisch auf die 36-Jährige schauen bzw. auf ihre familiären Hintergründe. Gerade machten der Prinz und die ehemalige „Suits“-Serienschauspielerin ihre Verlobung bekannt und befinden sich quasi im absoluten Hochzeitsvorbereitungs-Stress, da tauchen erste Spekulationen auf.

Meghan Markle: Hach Gottchen, der nächste Familien-Skandal
Foto: Ward/WENN.com

Die neusten „brisanten News“ ranken sich nun um ihren Bruder Thomas Markle. Dessen Verlobte Darlene Blount wurde nämlich am Silvesterabend in Oregon verhaftet, nachdem es zu einer verbalen und körperlichen Auseinandersetzung mit Thomas gekommen sein soll. Wie die weltgrößte Boulevardvardzeitung im Netz, die „Daily Mail“, berichtet, soll die Strafverfolgungsbehörde des Josephine County Jail bekannt gegeben haben, dass Darlene am 01. Januar verhaftet wurde und nun wegen Körperverletzung angeklagt sei. Meghans zukünftige Schwägerin wurde Berichten zufolge am Neujahrstag in den frühen Morgenstunden festgenommen, nachdem sie erst feuchtfröhlich mit ihrem Verlobten gefeiert hatte. Dann soll es zum Streit zwischen der 37-Jährigen und dem 51-Jährigen gekommen sein.

Meghan und Harry an der Côte d’Azur

Meghan und Harry feierten ihr Silvester übrigens an der Côte d’Azur. Mit drei Leibwächtern soll das verliebte Pärchen am 31. Dezember nach Nizza geflogen sein. Beide waren also auf jeden Fall weit genug weg, um nichts mitzubekommen vom familiären Drama in Oregon. Das Verhältnis zwischen Meghan und ihrem Bruder sei Medienberichten zufolge ohnehin sehr angespannt. Beide sollen bereits seit 2011 nicht mehr miteinander sprechen. Thomas sagte der „Daily Mail“ vor einiger Zeit, dass Meghan und er sich zwar nicht entfremdet hätten, aber den Kontakt zueinander verloren hätten, nachdem sie für ihre Rolle in der Serie „Suits“ nach Toronto, Kanada gezogen war.

„Sie kam an einen Punkt, an dem sie sehr beschäftigt wurde. Dann wurde es auch schwer, sie zu erreichen. Es ist nicht so, als wären wir absichtlich auseinander gegangen. Sie war nur irgendwann da draußen in Toronto und hat ihre Arbeit gemacht. Es war immerhin der größte Deal den sie im TV bekommen konnte. Also hatte sie keine Zeit mehr“, klagte Thomas Markle. Er erwarte auch nicht, zur Hochzeit von Meghan und Harry eingeladen zu werden, verriet er. Allerdings würde er sich wünschen, dabei zu sein. Nun ja, man könnte jetzt eher vermuten, dass nach dem Drama mit seiner Verlobten eine Einladung vermutlich ausbleiben wird…

Wie das berüchtigte Gerüchteportal „Radar Online“ berichtet, habe Thomas kürzlich behaupet, dass Meghans Vater Thomas Sr. (73) „extrem verletzt“ sei, aufgrund der jüngsten Berichte über seine Tochter, die angeblich ein fantastisches Weihnachtsfest mit der königlichen Familie verbracht hatte – anstatt mit ihrer eigenen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Meghans Familie in die Schlagzeilen gerät. Ihre Schwester Samantha Grant spricht immer wieder mit einer leicht negativen Tendenz über ihre Halbschwester und deren Verlobten Harry. Grant leidet an Multipler Sklerose, lebt mit ihrer Familie in kleinen, bescheidenen Verhältnissen. Versuche mit Meghan in Kontakt zu treten, seien immer wieder von ihr abgeschmettert worden. Das kann ja noch interessant werden – womöglich auch für die Queen. (SV)