Mittwoch, 10. Januar 2018, 17:38 Uhr

US-Star G-Eazy sagt "Tschüss" zu H&M

G-Eazy beendet seine Zusammenarbeit mit H&M, nachdem der Moderiese ein rassistisches Werbeplakat verbreitet hatte. Eine neue Kampagne der Bekleidungskette zeigt einen schwarzen Jungen, der ein T-Shirt mit dem Aufdruck ‚Coolest Monkey in the Jungle‘ (zu deutsch: ‚Coolster Affe im Dschungel‘) zeigt.

US-Star G-Eazy sagt "Tschüss" zu H&M
G-Eazy in H&M. Foto: H&M

Musiker The Weeknd hatte daraufhin seine Kollaboration mit H&M beendet. Jetzt tut der ‚Good Life‘-Rapper es ihm gleich und sagt eine geplante Modelinie ab. Auf Instagram schrieb G-Eazy: „In den letzten Monaten habe ich mich wirklich auf meine Modelinie und Zusammenarbeit mit H&M gefreut. Leider hat sich meine Begeisterung gestern verflüchtigt, nachdem ich ein verstörendes Bild gesehen habe. Ich habe mich entschlossen, dass unsere Zusammenarbeit hiermit beendet ist.“

The Weeknd zeigte sich schockiert

Nachdem The Weeknd öffentlich gemacht hatte, dass er „schockiert, peinlich berührt und zutiefst beleidigt“ war, schreibt nun auch G-Eazy, dass er nicht fassen kann, dass eine solche Werbekampagne erlaubt wurde. „Egal ob es ein auffälliges Versehen ist oder nicht, es ist wirklich traurig und verstörend, dass 2018 etwas so Rassistisches und kulturell Unsensibles von so vielen übersehen (Stylist, Fotograph, Marketing-Teams) und akzeptiert wird. Ich kann es nicht erlauben, dass mein Name und meine Marke mit einem Unternehmen in Verbindung gebracht wird, das so etwas zulässt.“

Die Zusammenarbeit war erst Mitte Dezember verkündet worden und auch Kampagnen-Fotos wurden schon geschossen. Ob G-Eazy einfach so einseitig die Zusammenarbeit beenden darf, ist wohl eine Frage des Vertrages, über den keine Details bekannt sind.