Freitag, 12. Januar 2018, 8:54 Uhr

Liam Gallagher: Genauso schlimm wie bei Yoko Ono?

Liam Gallagher glaubt, dass die Frau seines Bruders Noel die Reunion von Oasis verhindert. Der 45-jährige Rocker glaubt, dass Sara McDonald ihren Ehemann daran hindert, die ‚Wonderwall‘-Band wieder ins Leben zu rufen.

Liam Gallagher: Genauso schlimm wie bei Yoko Ono?
Foto: Sakura/WENN.com

2009 trennte sich die Gruppe nach einem Streit der Brüder, bei dem Liam Noel eine Gitarre über den Kopf zog. Letzterer hatte in der Vergangenheit oft beteuert, dass es keine Reunion geben wird – nun behauptet Liam, dass das Saras Schuld sei.

Er sagte in einem Interview mit ‚Q Magazine‘: „Er ist ein Lügner. Er will Oasis verzweifelt wieder zurückbringen, aber er weiß, dass er über die Brücke ist, er darf nicht. Seine Frau lässt ihn jetzt nicht mehr. Ich weiß einfach tief in mir drin, dass er Stadien mit dieser Sache spielen will.“

Yoko Ono, Witwe von John Lennon, hatte seinerseits auch für den Zwist mit den Beatles gesorgt. Die Trennung der Band 1970 soll auf ihren Einfluss zurückgegangen sein.

Kryptischer Tweet von Liam

Erst kürzlich erregte Liam viel Aufmerksamkeit mit einem kryptischen Tweet, in dem er einem mysteriösen „NG“ seine besten Wünsche mitteilte und ein frohes Weihnachtsfest wünschte. Fans spekulierten schon von einer Versöhnung und Reunion von Oasis, doch der Musiker erteilte dem selbst eine Absage. „Gott, nein, nein. Oasis kommt nicht wieder zusammen, überhaupt nicht“, stellt er im Gespräch mit der australischen Zeitung ‚The Age‘ klar. „Ich mache mein Ding, [Noel] macht sein Ding und das ist das Ende davon.“