Sonntag, 14. Januar 2018, 17:43 Uhr

Taylor Swift und der irre Fan mit der Waffe

Immer wieder müssen Promis mit Stalkern und irren Fans kämpfen. So jetzt auch wieder Taylor Swift. Wie die Website „TMZ“ herausfand, erschien ein Mann bei der Strafverfolgungsbehörde in New Hamphshire, um sich freiwillig zu einem anderen Fall zu äußern – und erzählte ganz nebenbei, dass er der beste Freund von Sängerin Taylor Swift sei.

Taylor Swift und der irre Fan mit der Waffe
Foto: WENN

Angeblich zeigte er den Beamten dann auch noch Briefe mit dem Absender des Popstars. Offenbar wurden die Polizisten dann aber schnell misstrauisch, als der Mann fragte, wie viele Bundesstaaten er mit einer Waffengenehmigung durchfahren könne. Er würde sich auch eine Waffe besorgen wollen, um Taylor in Afrika zu schützen. Allerdings ist die Sängerin momentan gar nicht in Afrika…

Die Beamten nahmen den sehr verdächtig erscheinenden allerdings nicht fest. Es sei schließlich noch kein Verbrechen, zu sagen, dass man eine Waffe bräuchte, um jemanden zu beschützen. Allerdings versuchten die Cops später das Team der Sängerin zu informieren und gegebenenfalls zu warnen.

Mit Stalkern hat sie Erfahrung

Taylor ist bereits bekannt dafür, seltsame Fans anzuziehen. Im Juli des letzten Jahres schlicht sich ein Mann sogar bis zu den Stufen ihres Hauses auf Rhode Island heran um ihr einen Heiratsantrag zu machen. Er wurde daraufhin festgenommen.

Taylor Swift und ihr Management haben sich bisher zu der Story des angeblichen „besten Freundes“ nicht geäußert. Na hoffentlich ist das nicht der nächste, der ihr einen Antrag auf der Treppe vor ihrer Haustür macht. (SV)