Donnerstag, 18. Januar 2018, 22:20 Uhr

50 Cent: Jugendliche scheren sich nicht um Jay-Z

50 Cent bezweifelt, dass das Album ‚4:44‘ von Jay-Z jüngere Menschen erreichen kann. Der 42-jährige Rapper möchte keinen Streit mit Jay-Z, dennoch kann er sich kritische Kommentare zu dessen Album nicht verkneifen, das letzten Sommer erschienen ist.

50 Cent: Jugendliche scheren sich nicht um Jay-Z
50 Cent gestern mit seinem unehelichen Sohn Sire Jackson bei der Premiere von ‚Criminal Squad‘. Foto: Apega/WENN.com

50 Cent selbst würde die Songs zwar gerne anhören, aber kann sich nicht vorstellen, dass Jugendliche den Stil verstehen. „Hip-Hop ist automatisch mit Jugendkultur verbunden. Er hat erwachsene Themen in das Material einfließen lassen… Für mich ist das cool, ich höre das in meinem Auto. Aber die Jugendlichen, ich sehe nicht, dass sie das Album hören“, mutmaßt der Amerikaner in der Late Night-Show von Conan O’Brien. 50 Cent hatte das Gefühl, seine Aussagen rechtfertigen zu müssen, nachdem er letztes Jahr bereits behauptet hatte, dass das Album „zu schlau“ wäre.

Album viel zu „verkopft“

Für den ‚Criminal Squad‘-Schauspieler liegt die Schwäche des Albums darin, dass es zu verkopft für viele Musikfans wäre und vor allem das traditionelle Hip-Hop-Publikum nicht abholen kann. Auf Instagram verkündete der Musiker damals: „Ich habe mich gefühlt, als müsste ich eine Brille tragen und einen Strickpullover um meine Hüften binden. [Die Leute] wollen so etwas nicht hören. Sie wollen einfach eine gute Zeit haben.“