Donnerstag, 18. Januar 2018, 14:45 Uhr

Ricky Martin: Coming-out und Karriereende

Ricky Martin wurde gewarnt, dass seine Karriere vorbei sei, wenn er sich outen würde. Der ‚Livin‘ La Vida Loca‘-Hitmacher hat diesen Monat seinen Partner Jwan Yosef geheiratet. Doch lange Zeit hätte er sich nie zu träumen gewagt, dass er sein Liebesglück einmal so öffentlich zelebrieren könnte.

Ricky Martin: Coming-out und Karriereende
Der schöne Ricky mit dem schönen Jwan Yosef. Foto: Brian To/WENN.com

So gesteht er im Interview mit Show-Host Trevor Noah: „Mein Freund, du hast keinen Ahnung, wie lange es gebraucht hat. Die Sache ist die, dass ich von Freunden umgeben war, die mir gesagt haben ‚Nicht! Oute dich nicht, das wird das Ende deiner Karriere sein.‘ Das waren Leute, die mich lieben, Leute, die es gut mit mir meinen und Leute, die einfach Opfer von Homophobie waren.“

Der frisch verheiratete Sänger selbst sei in einer Kultur aufgewachsen, die ihm gesagt habe, dass seine „Gefühle abscheulich und böse“ seien. „Und wenn dann noch dazukommt, dass ich ein Frauenschwarm war, ein Sexsymbol. Jeder hat mir gesagt, dass es das Ende meiner Karriere sein wird.“

„Extrem schmerzhaft“

Der 46-Jährige offenbart, dass es „extrem schmerzhaft“ gewesen sei, sich derart in der Öffentlichkeit zu verstellen. Die Geburt seiner Zwillingssöhne Matteo und Valentino, die 2008 per Leihmutter zur Welt kamen, habe ihm dann jedoch die Notwendigkeit vor Augen gestellt, zu seinem wahren Ich zu stehen. „Es hat so wehgetan, bis ich gesagt habe ‚Ich halte es nicht mehr aus. Es dreht sich jetzt alles um mich, es geht nicht darum, was draußen passiert, sondern darum, was ich brauche, um glücklich zu sein.‘ Ich bekam meine Kinder und sagte mir dann ‚Ich muss mich outen, ich werde diese wunderschönen Kinder nicht anlügen'“, schildert der Star.

Ein Beitrag geteilt von Ricky (@ricky_martin) am