Freitag, 19. Januar 2018, 19:35 Uhr

Dschungelcamp-Boss: "Das wird nicht einfach"

Heute um 21.15 Uhr startet „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ – die Erwartungen sind wie immer hoch – auf beiden Seiten. Die Produktionsfirma ist wieder höchstem Quotendruck ausgesetzt, um an die Erfolge der letzten Jahre anzuschließen.

Dschungelcamp-Boss: "Das wird nicht einfach"
Staffel 12: (v.l.): Jenny Frankhauser, Sydney Youngblood, David Friedrich, Sandra Steffl, Matthias Mangiapane, Ansgar Brinkmann, Tatjana Gsell, Giuliana Farfalla, Natascha Ochsenknecht, Tina York, Daniele Negroni und Kattia Vides. Foto: MG RTL D / Stefan Menne

Markus Küttner, Bereichsleiter der Abteilung „Comedy/Real Life“ beim Kölner Sender RTL und quasi der Oberboss für’s Dschungelcamp, hofft auf „herausragenden Quoten“, aber ihm ist bewusst, „dass das nicht einfach wird.“ Das erzählte er im aktuellen Interview mit dem Branchenmagazin Meedia.de. Dennoch glaube er, dass „wir wieder zwölf lustige und interessante Promis nach Australien eingeladen haben und hoffe, dass wir in den kommenden zwei Wochen ein paar unterhaltsame Shows ausstrahlen werden“.

Dschungelcamp-Boss: "Das wird nicht einfach"
Wer war die nochmal? Kattia Vides (29, 2017 Ex-Bachelor-Kandidatin mit Platz 4) . Foto: MG RTL D / Stefan Menne

Nachdem gerade die letzten beiden Staffeln mit weniger Highlights aufwarteten, wurde der Ruf nach einer Pause stärker. Noch mehr gebe es aber Fragen nach zwei Staffeln. Dazu erklärte Markus Küttner, dass es sich bei dem Format ja „um eine Reality-Show“ handele, „und wie im echten Leben gehört es dazu, dass es auch mal etwas langweiliger wird. Dafür wissen die Zuschauer aber, dass das, was wir ausstrahlen wirklich echt ist und dass nicht künstlich für Action gesorgt wird.“ Er fügte hinzu, „wenn die Zuschauer zu viel von dieser Art von Programm haben, werden sie schon weniger einschalten, davon bin ich überzeugt“. Über die 12. Staffel wollte Küttner jedoch nichts verraten, nur soviel „Es wird ein paar Änderungen geben“.

Dschungelcamp-Boss: "Das wird nicht einfach"
Moderatorin Sonja Zietlow und Moderator Daniel Hartwich im Baumhausstudio. Foto: MG RTL D / Stefan Menne

„Wir machen Stars“

Und was sagen die Moderatoren der Show, Sonja Zietlow und Daniel Hartwich? „Natürlich hat man Sympathien für manche Kandidaten, da geht uns nicht anders als den Zuschauern – manche mag man und manche eben nicht so. Wäre ja schlimm, wenn es nicht so wäre“, erklärte Hartwich im Interview mit RTL. Sonja Zietlows Wunsch wäre das hier: „Ein Pärchen hätten wir gerne! Ich möchte dann, dass es sich im Camp trennt und Daniel möchte, dass es sich dann wieder versöhnt.“ Daniel Hartwich: „Richtig. Du wolltest aber auch noch, dass die auch in den zwei Wochen dort noch ein Kind bekommen.“ Sonja Zietlow: „Nein, zeugen!“ Daniel Hartwich: „Ach, zeugen, nein, das will ich nicht sehen!“

Die meisten Kandidaten gehen ja am Ende einer Staffel immer noch viel bekannter aus dem Camp raus, als sie reingehen. Sonja Zietlow freut das: „Ja, wir machen Stars!“ Daniel Hartwich fügte hinzu: „Frag das nochmal einen Mola Adebisi (2014)! Da bin ich ehrlicherweise nicht so sicher, ob der das im Nachhinein so sieht.“ Sonja Zietlow: „Oder den Peter Bond (2009).“ Daniel Hartwich: „Richtig. Nicole Mieth (2017) ist allerdings die Einzige, die unbekannter ist als vorher. Ansonsten sind die Leute natürlich bekannter, weil es enorm viele Leute gucken.