Mittwoch, 24. Januar 2018, 9:08 Uhr

Franziska van Almsick über ihre Freundin Charlène

Franziska van Almsick findet Charlène von Monaco nicht gefühlskalt. Die ehemalige Profi-Schwimmerin kennt die Frau von Fürst Albert von Monaco noch aus Sportler-Tagen.

Franziska van Almsick über ihre Freundin Charlène
Foto: WENN.com

Nun verrät sie im Interview mit der ‚Bild am Sonntag‘, dass es die gebürtige Südafrikanerin unter den Royals nicht immer leicht hatte. „Sie ist plötzlich in diese Liebe hineingefallen, deren Ausmaße und Preis sie damals nicht abschätzen konnte“, erklärt van Almsick die Veränderungen im Leben der heutigen Fürstin, „Auf das Leben als Fürstin mit seinen Regeln und Bedingungen war sie nicht vorbereitet. Sie wusste gar nicht, was sie für diese Liebe aufgeben muss.“

Neue Heimat war Umstellung

Ihre neue Heimat sei dabei außerdem eine große Umstellung gewesen, wie die mehrfache Olympiasiegerin verrät: „Sie kommt aus Südafrika, einem Land mit Weite, Größe und Freiheit. Und dann kommt sie ins enge Monaco, und da ist erst einmal Schluss mit Weite.“

Was van Almsick überhaupt nicht verstehen kann? Dass Charlène immer wieder als gefühlskalt und abweisend beschrieben wird. So habe sie ihre einstige Konkurrentin nämlich nicht im Gedächtnis. Sie stellt klar: „Sie hat ein großes Herz und ist alles andere als kühl! Im Gegenteil, sie ist sehr sensibel, hat lange mit Selbstzweifeln gekämpft!“