Mittwoch, 24. Januar 2018, 23:44 Uhr

Guillermo del Toro über die 13 Oscar-Nominierungen

Der Fantsasy-Film „Shape Of Water“ hat 13 Oscar-Nominierungen erhalten. Für Guillermo del Toro ist das alles wie ein Jungbrunnen.

Der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro fühlt sich nach dem großen Erfolg seines Films „Shape of Water“ bei den Oscar-Nominierungen wieder jung und risikobereit. „Es war eine sehr risikoreiche Wette in meinem Alter, aber ich habe ein Vierteljahrhundert Erfahrung gebraucht, um wieder jung und tollkühn zu werden“, sagte der 53-Jährige in einem Interview der Zeitung „Reforma“. „Jetzt werden wir versuchen, den Film so weit wie möglich zu bringen.“

Der dritte Mexikaner mit Regie-Oscar?

„Shape of Water“ erhielt 13 Nominierungen und gilt als großer Favorit der Oscarverleihung am 4. März. Der Film erzählt von der ungewöhnlichen Liebe zwischen einer Putzfrau und einem Fabelwesen. Auf einer Reise nach Asien will Del Toro nun Werbung für „Shape of Water“ machen. „Wir werden sehr hart dafür arbeiten, dass der Film gesehen wird“, sagte er.

Del Toro könnte der dritte Mexikaner nach Alfonso Cuarón (Gravity, 2014) und Alejandro González Iñárritu (Birdman, 2015 und The Revenant, 2016) werden, der den Regie-Oscar holt. Mit den beiden habe er kurz vor der Bekanntgabe der Oscar-Nominierungen noch zu Abend gegessen, erzählte Del Toro. „Freunde sind der Segen des Lebens.“ Bekannt ist das Dreigestirn auch als „los tres amigos“ – die drei Freunde. (dpa/KT)