Montag, 29. Januar 2018, 12:04 Uhr

Fall Ansgar Brinkmann: War die Dame am Telefon Schuld an seiner Flucht?

Ex-Fußballprofi Ansgar Brinkmann hat bekanntlich m 10. Tag im Dschungelcamp das Handtuch geworfen und das Camp am 11. Tag verlassen. Offenbar fühlte er sich nicht nur durch erneute Verbote provoziert, sondern durch eine Dame am Dschungeltelefon.

Fall Ansgar Brinkmann: War die Dame am Telefon Schuld an seiner Flucht?
Foto: MG RTL D / Stefan Menne

Das berichtet die ‚Bild‘-Zeitung und gibt gleichzeitig einen erleuchtenden Einblick in die welt des Dschungeltelefons, in dem sich die Promis nicht nur auskotzen dürfen, sondern auch Aufgaben entgegennehmen, oder weitere Details zu Geschichten erzählen, die sie bei Gesprächen am Lagerfeuer begonnen haben.

„Am Dschungeltelefon sitzt meist eine Mitarbeiterin der Produktion, die mit den Dschungelcampern die täglichen Gespräche führt. Sie wird manchmal von einem männlichen Kollegen vertreten“, heißt es bei ‚Bild.de‘.

Fall Ansgar Brinkmann: War die Dame am Telefon Schuld an seiner Flucht?
Foto: MG RTL D / Stefan Menne

In Krisensituationen werde immer ein hauptamtlicher Psychologe aus dem Produktionsteam hinzugezogen, „der angeschlagenen Campern seelischen Beistand geben soll“. Der Mann waraber offenbar im Fall Brinkmann kurzfristig nicht sofort verfügbar und sei deshalbvon einer Frau vertreten worden, die Brinkmann „offenbar in keiner Weise gewachsen war“.

„Aggressive Ausdrucksweise“ gegenüber Brinkmann?

Dem Bericht zufolge habe sie die Situation durch eine „aggressive Ausdrucksweise“ noch verschlimmert, statt zu einer Entschärfung beizutragen. Brinkmann habe in seinem Umfeld geäußert, dass ihm diese „Hobby-Psychologin“ den Rest gegeben hätte.

Gegenüber RTL erklärte der 48-Jährige nach seinem Auszug: „Nein, ich bereue es nicht, weil so wie ich reagiert habe, das war zu 100 Prozent ich. Ich wäre trotzdem gerne noch geblieben. Es hat richtig Spaß gemacht. Die ganze Veranstaltung hier – leider geil.“

Das Ansgar selbst über die wahren Hintergründe nicht reden darf, liegt auf der Hand. Ihm entgeht ihm jedenfalls durch den freiwilligen Auszug ein Teil des Honorars. Dazu sagte er ‚Bild.de‘: „Ich war noch nie ein Geldmensch. Das ist jetzt wohl der beste Beweis dafür.“

Zuständig für die Produktion von ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‘ ist die Produktionsfirma ITV Studios Germany, die u.a. auch ‚Der Bachelor‘, ‚Das perfekte Promi Dinner‘ oder ‚Gefragt und gejagt‘ produzieren.

Insgesamt sahen 5,33 Millionen Zuschauer am Sonntagabend ab 22.10 Uhr das RTL-Dschungelcamp. Der Spitzenwert der Sendung lag bei 6,09 Millionen Zuschauern.

Fall Ansgar Brinkmann: War die Dame am Telefon Schuld an seiner Flucht?
Foto: MG RTL D / Stefan Menne

Alle Infos zu ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‘ im Special bei RTL.