Montag, 29. Januar 2018, 12:21 Uhr

James Corden: Prügel vor den Grammy-Awards?

James Corden wurde angeblich richtig ins Gesicht geschlagen, als er Carpool Karaoke zu den Grammys bringen wollte. Der ‚Late Late Show‘-Moderator, der die diesjährige Preisverleihung moderieren durfte, wollte sein beliebtes Showelement Carpool Karaoke auf die Grammys bringen.

James Corden: Prügel vor den Grammy-Awards
Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Dazu schnappte er sich die beiden Musiker Sting und Shaggy, die bald zusammen ein Album veröffentlichen werden, und fuhr mit den beiden in der New Yorker U-Bahn. Dort wollten die drei Künstler Songs wie ‚Every Breath You Take‘ von The Police zum Besten geben. Allerdings hatte das Trio die Rechnung ohne den New Yorker Pendlern gemacht! Die waren nämlich gar nicht erfreut über die musikalische Einlage.

James versuchte das musikalische Experiment noch mit „Wir machen hier Carpool Karaoke, aber in der New York Edition“ zu erklären, aber besonders ein Bauarbeiter war nicht zu begeistern und beschwerte sich: „Mir ist das sch*** egal. Seid still!“ Und eine ältere Frau sagte: „Tschuldigung Junge, niemand will dich singen hören.“

Angenervter Bauarbeiter in Rage

Danach probierten sich die Sänger mutig an weiteren Songs, konnten aber wieder nicht für Begeisterung sorgen und wurden von U-Bahn-Fahrern mit Youtubern und Obdachlosen verwechselt. Am Ende platze dem genervten Bauarbeiter der Kragen: „Wie wäre es, wenn ihr still seid und euch hinsetzt? Wie wäre es, ihr steigt an der nächsten Haltestelle aus oder ich werfe euch raus!“ Corden ließ sich im Anschluss auf eine Diskussion mit dem Fahrgast ein und kassierte am Ende sogar einen Schlag ins Gesicht.

Doch das Ganze wirkt leider etwas zu einstudiert wie in einer Sitcom, um wirklich wahr zu sein…