Donnerstag, 01. Februar 2018, 15:05 Uhr

Amy Schumer: „Sexuelles Fehlverhalten nicht immer kriminell"

Amy Schumer wurde vergewaltigt, als sie jünger war. Die ‚Dating Queen‘-Schauspielerin gab kürzlich in ihrer Autobiographie bekannt, dass ihre erste sexuelle Erfahrung nicht einvernehmlich ablief. Sie ist überzeugt, dass sie nicht die einzige ist, die ungewollte Annäherungsversuche und Aufmerksamkeit erfahren hat.

Amy Schumer: „Sexuelles Fehlverhalten nicht immer kriminell"
Foto: WENN.com

„Ich wurde total vergewaltigt“, sagte die 36-jährige. „Aber es gibt so viele andere Arten von sexuellem Fehlverhalten. Wir alle – jede Frau, die ich kenne, jede Frau in diesem Raum – Wir alle hatten diese Erfahrungen. Und in diesem aktuellen Klima kommt alles heraus und du denkst ‚Gott, nichts davon war OK‘.“ Die Schauspielerin betonte ebenfalls, dass sexuelles Fehlverhalten nicht immer gleich „kriminell“ sein muss, um inakzeptabel zu sein.

„Es ist kein Verbrechen“

Im Gespräch mit Katie Couric für deren ‚Wonder Women‘-Podcast erklärte sie: „Wenn du einen Arzt hast, bei dem du dich unwohl fühlst, oder wenn du eine Massage bekommst oder du jemanden datest, der dich in eine Situation hineinzwingt, wie die von Aziz [Ansari]… Ich glaube nicht, dass es irgendwelche Strafanzeigen gibt, aber ich denke, dass es für alle wichtig ist zu lernen, dass dieses Verhalten nicht akzeptabel ist. Es ist kein Verbrechen, aber es ist nicht cool. Und es kann wirklich blöd ankommen bei einer Frau.“

Ein von @amyschumer geteilter Beitrag am

Der ‚Mädelstrip‚-Star glaubt, dass Initiativen wie die aktuelle Time’s Up Bewegung dazu beitragen können, dass Männer sich entwickeln und ihr Verhalten modifizieren. „Viele Männer in meinem Leben sind offen gegenüber der Selbstreflektion und versuchen sich zu ändern und ich tue das auch“, fügte sie hinzu.