Montag, 05. Februar 2018, 19:36 Uhr

Kino-Charts: "Die kleine Hexe" hängt Julia Roberts ab

Hier sind die Kino-Charts der Woche! Rund 60 Jahre nach dem Erscheinen von Otfried Preußlers Kinderroman hat „Die kleine Hexe“ noch immer viele Fans. Diesmal im Kino.

Foto: Studiocanal
Foto: Studiocanal

„Die kleine Hexe“ ist auf Platz eins der deutschen Kinostarts gestürmt. Knapp 265 000 Zuschauer sahen den Fantasy-Kinderfilm nach dem Bestseller von Otfried Preußler und mit Karoline Herfurth in der Hauptrolle nach vorläufigen Trendzahlen zwischen Donnerstag und Sonntag, wie Media Control mitteilte.

Auf Platz zwei steigt der dritte Teil des Science-Fiction-Thrillers „Maze Runner – Die Auserwählten in der Todeszone“ mit etwa 186 000 Wochenendbesuchern ein.

Von Rang eins auf drei rutscht Hollywoodstar Julia Roberts mit ihrem Familiendrama „Wunder“. Knapp 170 000 Zuschauer kamen am zweiten Wochenende. Den vierten Platz (Vorwoche: zweiter Platz) übernahm die deutsche Familienkomödie „Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft“ mit 103 000 Zuschauern.

Die Top 5 schließt unverändert zur Vorwoche „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ mit knapp 86 000 Wochenendbesuchern. Die Tragikomödie mit Frances McDormand hat sieben Oscar-Nominierungen, darunter auch als bester Film.

Und so siehts in den USA aus

Die Action-Komödie „Jumanji: Willkommen im Dschungel“ nimmt erneut den Spitzenplatz der nordamerikanischen Kino-Charts ein. An seinem siebten Wochenende spielte der Streifen mit Dwayne „The Rock“ Johnson und Kevin Hart in den USA und Kanada rund elf Millionen Dollar (8,8 Millionen Euro) ein. Nach Schätzungen des Branchendienstes „Box Office Mojo“ flossen damit seit dem Start im Dezember schon mehr als 352 Millionen Dollar in die Kasse.

Das Actionspektakel „Maze Runner – Die Auserwählten in der Todeszone“ rutschte nach einer Woche Laufzeit in den US-Kinos auf den zweiten Platz. Dort nahm das apokalyptische Finale der Science-Fiction-Trilogie von Freitag bis Sonntag nach ersten Studioschätzungen gut zehn Millionen Dollar ein.

Der Gruselthriller „Winchester – Das Haus der Verdammten“ schaffte es als Neueinsteiger am Wochenende mit gut neun Millionen Dollar auf den dritten Platz. Helen Mirren („Die Queen“) spielt darin die Waffen-Erbin Sarah Winchester (1840-1922), die nach dem Tod ihres Mannes und Kindes aus Angst vor bösen Geistern einer Bauwut verfiel. So entstand im kalifornischen San Jose eine riesige Villa mit 160 Zimmern, Erkern und Geheimgängen. Das Regiewerk der in Australien lebenden deutschstämmigen Brüder Michael und Peter Spierig („Daybreakers“) soll Mitte März in Deutschland starten.

Das seit Dezember laufende Musicalspektakel „Greatest Showman“ mit Hugh Jackman verdiente auf Rang vier knapp acht Millionen Dollar hinzu. Der fünfte Platz ging an das Western-Drama „Hostiles“ mit Christian Bale (5,5 Millionen Dollar), gefolgt von Steven Spielbergs Drama „Die Verlegerin“ mit geschätzten 5,2 Millionen Dollar. Nach der Endauszählung am Montag könnte sich diese knappe Rangfolge noch ändern.

Am Super-Bowl-Wochenende dreht sich in den USA alles um Football – entsprechend ruhig geht es an den Kinokassen zu. Am kommenden Wochenende dürfte das Geschäft wieder anziehen. Dann läuft der dritte und letzte Teil der Sado-Maso-Romanze „Fifty Shades of Grey“ an. Zudem bringt Clint Eastwood den Thriller „The 15:17 to Paris“ in den USA heraus. Sein Film über einen vereitelten Terroranschlag in einem Thalys-Zug 2015 auf dem Weg von Brüssel nach Paris soll Mitte April auch in Deutschland starten. (dpa/KT)