Montag, 05. Februar 2018, 12:11 Uhr

Pink verteidigt ihren Hustenbonbon-Auftritt

Popstar Pink verteidigt sich gegen lächerliche Kritik aus dem Internet, nachdem sie vor ihrem Super Bowl-Auftritt ein Hustenbonbon auf den Rasen spuckte.

Pink verteidigt ihren Hustenbonbon-Auftritt
Foto: NBC/Supplied by WENN.com

Der ‚What About Us‘-Interpretin wurde beim diesjährigen Super Bowl (4. Januar) im U.S. Bank Stadium in Minneapolis die große Ehre zuteil, die amerikanische Nationalhymne ‚The Star-Spangled Banner‘ singen zu dürfen. Allerdings erregte die Sängerin mit einem kurzen Moment direkt vor dem Auftritt Missmut auf den sozialen Netzwerken.

Pink wurde von aufmerksamen Fans dabei erwischt, wie sie etwas aus ihrem Mund auf den Rasen spuckte. Nun verteidigt sich die Musikerin, die aktuell an einer Grippe leidet, auf Twitter: „Das war ein Hustenbonbon!“ Ein weiterer Twitter-User griff den Auftritt von Pink direkt an, den er „sch***e“ gefunden hätte. Auch für diesen Kritiker findet Pink klare Worte: „Ja, aber immerhin bin ich sch***e, während ich die Nationalhymne unseres Landes singe, du bist sch***e, während du alleine zuhause auf deiner schmutzigen Couch sitzt. #winning“

Vorbild Whitney Houston

Der Auftritt der 38-Jährigen wurde von ihrer Grippe erschwert, die sie ihren beiden Kindern Willow (6) und Jameson (13 Monate) zu verdanken scheint. Auf Instagram offenbarte die Hitsängerin: „Ich versuche, die Grippe weg zu üben. Ich habe seit 1991 darauf gewartet, diesen Song singen zu dürfen, als ich mein Idol Whitney Houston dabei gesehen habe, wie sie es absolut gerockt hat. Und jetzt bin ich endlich dran. Und zufälligerweise kommt die Chance zu einer Zeit, in der ich zwei kleine Petrischalen-Kinder habe, die buchstäblich IN MEINEN MUND husten und ihren Schnodder an meine Wange reiben. Das kannst du dir nicht besser ausdenken!“