Dienstag, 06. Februar 2018, 9:02 Uhr

Pamela Anderson lüftet ihr Liebes-Geheimnis

Pamela Anderson ist für ihre junge Liebe nach Südfrankreich gezogen. Die blonde Ikone ist seit einiger Zeit wieder glücklich vergeben und nun auch bereit, ihre Liebe mit der Welt zu teilen.

Pamela Anderson lüftet ihr Liebes-Geheimnis
Foto: Starpress/WENN.com

Ihr Neuer heißt Adil Rami, ist Spieler beim französischen Fußballclub Olympique Marseille und Vater von Zwillingen. Das einzige, was den beiden im Weg stehen könnte ist die Sprachbarriere und der Altersunterschied von 18 Jahren. Für die ehemalige ‘Baywatch’-Darstellerin aber kein Problem: „Ich will eigentlich gar nicht über ihn reden, denn wir wollen unsere Liebe schützen. […] Wir haben ein sehr gesundes, einfaches, wundervolles Leben ohne all diesen Schnickschnack. Er ist wirklich ein guter Kerl und kümmert sich sehr um mich.“

Umzug nach Marseille?

Für ihren Adil zog die attraktive Blondine vor einem halben Jahr extra aus den USA nach Marseille. Bei seinen Heimspielen feuert die zweifache Mutter den Fußballer dann in echter Spielerfrauen-Manier in Cocktailkleid und High Heels von der Tribüne aus an, wie sie nun ‘Daily Mail’ verriet: „Manchmal schaut Adil mich dann an und nennt mich einen Alien. Und dann sagt er: ‘Komm schon, du musst 30, nicht 50 sein. Wie machst du das?’. Dann sage ich ihm: ‘Eines Tages werde ich auseinanderfallen, weißt du das? Also sei vorbereitet. Lass uns so lange lieben, wie wir verliebt sind.‘“

Ein Beitrag geteilt von Adil Rami (@adilrami) am

Noch vor ihrem Umzug ins südliche Frankreich habe Anderson nicht mit solch einem Lebenswandel gerechnet: „Ich habe nicht erwartet, mich zu verlieben, aber jetzt ist es wohl passiert.“ Nach drei Scheidungen und kurz vor dem 50. Geburtstag sei es der Blondine nicht besonders gut gegangen: „Ich kochte Abendessen und niemand tauchte auf. Ich war sehr einsam und hatte alle typischen Symptome der Wechseljahre: Hormonschwankungen, Hitzewallungen, Stimmungstiefs. […] Ich fühlte mich sehr emotional, sehr poetisch, sehr dunkel und verträumt.“