Donnerstag, 08. Februar 2018, 14:46 Uhr

Russe gräbt sich nackt an der Elbphilharmonie ein

Kunst kann aber ganz schön an die Substanz gehen. Für eine Extrem-Performance hat sich ein russischer Aktionskünstler bei frostigen Temperaturen ausgezogen. Das aber war noch nicht alles.

Russe gräbt sich nackt an der Elbphilharmonie ein
Andrey Kuzkin steht Kopf. Foto: Daniel Reinhardt

Der russische Aktionskünstler Andrey Kuzkin hat sich am Donnerstag gegenüber der Elbphilharmonie bei eisigen Temperaturen kopfüber nackt mit dem Oberkörper eingegraben. Für eine halbe Stunde ragten nur der Unterleib und die Beine des 38-jährigen Moskauers heraus. Währenddessen atmete der Künstler über einen Plastikschlauch.

Die Performance ist Teil seiner Fotoserie „The Phenomenon Of Nature Or 99 Landscapes With Trees“ (Das Phänomen der Natur oder 99 Landschaften mit Bäumen). Für das Projekt hat sich Kuzkin schon an zahlreichen Orten nackt eingraben lassen, Ende 2015 auch an der Binnenalster in Hamburg. Der Konzeptkünstler ist einer der Gäste einer russisch-deutschen Talkshow auf Kampnagel. (dpa)