Freitag, 09. Februar 2018, 8:41 Uhr

Joaquin Phoenix als Joker?

Joaquin Phoenix soll den berühmten Bösewicht verkörpern. In dem Film ‘Suicide Squad’ standen sich Margot Robbie und Jared Leto als Joker und Harley Quinn gegenüber. In einem Spin-Off soll nun bald auf die Liebe der beiden eingegangen werden.

Joaquin Phoenix
Foto: WENNN.com

Doch bei einem Spin-Off mit dem berühmten Schurken soll es nicht bleiben! Denn neben dieser Verfilmung steht noch ein weiterer Spin-Off an, der allerdings nicht mit Leto in der Hauptrolle umgesetzt wird. Warner Bros. und DC arbeiten gemeinsam an dem Film, der damit der erste Streifen sein wird, der unter einem neuen Banner veröffentlicht wird. Die Handlung ist noch nicht bekannt, man geht aber davon aus, dass sie sich um die Ursprünge des Jokers dreht.

Der Film soll in den Achtzigern spielen

Doch wie ‘Filmstarts’ berichtet und sich dabei auf ‘Variety’-Berichte bezieht, soll bereits ein Hauptdarsteller für den Film gefunden worden sein. So soll ‘Walk the Line’-Star Joaquin Phoenix der Top-Anwärter auf die Rolle sein und bereits Regisseur Todd Phillips zugesagt haben. Der Film, in dem Leonardo DiCaprio ursprünglich die Hauptrolle übernehmen sollte, soll laut ‘Variety’ in den 80er-Jahren spielen und die Ursprünge des Jokers ergründen.

Weil Phoenix immer wieder wegen seiner Dreharbeiten für längere Zeit getrennt von seiner Freundin Rooney Mara lebt, feierten die Stars im letzten Jahr ein intimes Ritual, um sich die gegenseitige Zuneigung zu versichern.

Über die Zeremonie plauderte ein Insider damals gegenüber dem ‚Grazia‘-Magazin aus: „Seine Kumpels und ein paar ihrer Freunde haben sich im Garten seines Hauses versammelt. Sie haben das Versprechen ausgetauscht, dass sie ein echtes Paar sein werden und jeder hat Blumen auf sie geworfen.“ Auf dem Papier sind die Turteltäubchen natürlich weiter ledig, doch die „wirklich süße“ Feier habe gezeigt, dass Rooney und Joaquin nicht nur eine flüchtige Romanze verbinde: „Man kann sagen, dass sie sein Herz gewonnen hat und keiner ist darüber mehr überrascht als er.“