Dienstag, 13. Februar 2018, 12:04 Uhr

Jenny Frankhauser: "Ich konnte diesen Hass nicht mehr ertragen"

Jennifer Frankhauser gesteht, dass der Dschungel für sie „der letzte Weg“ war. Für die Halbschwester von Daniela Katzenberger erwies sich die Entscheidung, in das RTL-Schikanecamp einzuziehen, als vollkommen richtig. Nicht nur ging sie am Ende als Siegerin der Reality-Show hervor, sondern gewann auch noch die Sympathien der TV-Zuschauer.

Jenny Frankhauser: "Ich konnte diesen Hass nicht mehr ertragen"
Foto: WENN.com

„Es ist, als würde ich träumen. Überall, wo ich hinkomme, rufen die Leute meinen Namen und klatschen. Es ist das allererste Mal in meinem Leben, dass ich so gut ankomme, und ich genieße es sehr“, schwärmt die 25-Jährige überwältigt im Interview mit ‚Closer‘. Gleichzeitig weiß die Blondine, wie flüchtig der Erfolg in der Öffentlichkeit sein kann und wie schnell Sympathien verloren gehen: „Ich habe schon Angst, dass sich das Blatt wieder wendet und die Leute mich wieder hassen, weil ich vielleicht was Falsches sage.“

„Es war eine Alles-oder-nichts-Aktion“

Trotzdem würde sie jederzeit wieder dieselbe Entscheidung treffen: „Für mich war der Dschungel der letzte Weg. Es war eine Alles-oder-nichts-Aktion. Ich bin das Risiko eingegangen und habe gewusst: Wenn es in die Hose geht, dann muss ich verschwinden.“ Für diesen Fall hatte sich Jenny sogar schon einen Plan B überlegt: „Ich hätte mich komplett aus den Medien zurückgezogen. Denn ich konnte diesen Hass von Leuten, die mich auf Facebook und Co. täglich beschimpft haben, nicht mehr ertragen.“

Das Verhältnis zu ihrer Halbschwester hat inzwischen wieder stark gebessert, auch wenn die Schlagersängerin klarstellt, dass sie „niemals vergessen“ kann, was passiert ist: „Ich hoffe, dass kein böses Blut mehr fließt. Offiziell ist alles auf einem guten Weg. Aber natürlich denke ich jede Minute an meinen Papa und werde das, was damals passiert ist, niemals vergessen können.“ Eine Sache ist Jenny auf jeden Fall wichtig: „Ich möchte auch klarstellen, dass ich das Dschungelcamp nicht mit ihrer Hilfe gewonnen habe.“