Mittwoch, 14. Februar 2018, 9:13 Uhr

Seal: Belästigungs-Verfahren wurde eingestellt

Die Klage gegen Seal wegen sexueller Belästigung wurde fallengelassen. Vor rund einem Monar beschuldigte die ehemalige Nachbarin des Sängers, die Schauspielerin Tracey Birdsall, dass er sie sexuell belästigt habe. Er habe sie vor zwei Jahren in der Küche seines Hauses bedrängt und unsittlich angefasst.

Seal: Belästigungs-Verfahren wurde eingestellt
Foto: Peter Kaminski/WENN.com

Die Staatsanwaltschaft ermittelte gegen den 54-Jährigen, stellte das Verfahren jetzt aber ein. Das berichtet ‚TMZ‘. Grund seien mangelnde Beweise gewesen. Doch selbst wenn sich Beweise oder Zeugen für den Vorfall gefunden hätte, wäre der Vorfall ohnehin bereits verjährt gewesen und der Ex-Ehemann von Heidi Klum ohne Strafe davon gekommen. Kurz nachdem die Vorwürfe aufgekommen waren, ließ Seal die Anschuldigungen umgehend durch einen Sprecher zurückweisen.

Oprah Winfrey beschimpft

Erst vor Kurzem beschuldigte der Songwriter Oprah Winfrey, von Harvey Weinsteins Fehlverhalten gewusst zu haben. Er hat einen sehr direkten Post auf Social Media veröffentlicht, indem er die TV-Legende für ihre Freundschaft mit dem Ungnade gefallenen Film-Mogul angreift.

Unter ein Foto der beiden Branchengrößen schrieb Seal: „Wenn du jahrzehntelang Teil des Problems warst, aber plötzlich denken alle, dass du die Lösung bist.“ Außerdem beschrieb er Oprah als „scheinheilig“ und warf ihr vor, jahrelang von Weinsteins Tyrannei gewusst zu haben. Auf Instagram postete Seal weiter: „Achja, voll vergessen…du hast die Gerüchte gehört, aber du hattest keine Ahnung, dass er tatsächlich reihenweise blauäugige Schauspielerinnen angriff, die keine Ahnung hatten, auf was sie sich einlassen. Meine Schuld. #ScheinheiligesHollywood.“