Donnerstag, 01. März 2018, 11:24 Uhr

Die Fantastischen Vier mit weltweit erstem Augmented-Reality-Music-Video

Die Fantastischen Vier standen schon von jeher für Innovation und Mut neue Wege zu gehen. Und sie bleiben sich treu. So haben Michi Beck, Smudo, Thomas D und And.Ypsilon heute das weltweit erste „Augmented Reality“ (AR) Music Video für das iPhone veröffentlichtet.

Die Fantastischen Vier mit weltweit erstem Augmented-Reality-Music-Video
Foto: Robert Grischek

Sobald man die kostenlose App auf einem AR kompatiblen iPhone geladen hat und diese öffnet, bekommt der User Zugang zum „AR“-Musikvideo. Die Single wurde am 16. Februar 2018 veröffentlicht und stammt aus dem am 27. April erscheinendem zehnten Studioalbum „Captain Fantastic“.

Mit dem ersten Ton des Tracks eröffnet sich die künstliche Welt. Man kann das Video auf nahezu jeder Oberfläche (Tisch, Boden, Herdplatte etc.) via App abspielen lassen. Über die Social-Media-Kanäle hat der Fan bzw. User die Möglichkeit, seinen in der App kreierten Content mit der „Außenwelt“ zu teilen.

Verschiedene Welten zum durchspielen

Das Ziel bei der Gestaltung war, virtuelle Ästhetik zu vermeiden und anstatt dessen eine Art Kunstinstallation zu kreieren. So wurden zum Beispiel für diverse „Welten“, die man durchspielen kann, echte Objekte verwendet, abfotografiert und anschließend als 3D-Inhalt in das „AR“-Video eingebaut.

Passend zu den Lyrics hämmert sich ein Bohrkopf, dessen Ende aus den Köpfen der Fantastischen Vier besteht, durch vier spektakuläre Schichten. Danach stößt der Bohrkopf in den Weltraum vor, umkreist die Erde, fliegt an Kometen und Planeten vorbei und durchbricht schließlich den Orbit und landet wieder auf der Oberfläche!

Der User übernimmt dabei die Rolle der „Mission Control“ und kann mit dem Bohrkopf interagieren. Pro gesammeltem Easter Egg erhält er sogenannte „Mission Patches“. Ziel ist es, am Ende „Captain Fantastic“-Status zu erreichen und einen Remix des Songs als Download zu erhalten.

In einem separaten „Zerstörungsmodus“ kann der Benutzer kreativ werden und mit dem Bohrkopf komplettes Chaos anrichten.
Der benutzergenerierte Inhalt kann auf dem Smartphone gespeichert werden und ebenso auf den Social-Media-Plattformen geteilt oder per Email versendet werden.