Sonntag, 04. März 2018, 10:29 Uhr

Vor den Oscars schnell noch Preise für "Get Out" und Timothée Chalamet

Kurz vor der Oscar-Show am heutigen Sonntag triumphiert „Get Out“ bei den Spirit Awards für Independent-Filme. Der Horrorfilm hat auch bei den Oscars Chancen.

Vor den Oscars schnell noch Preise für "Get Out" und Timothée Chalamet
Jordan Peele (M) erhält die Trophäen für besten Film und Regie bei der Verleihung der Independent Spirit Awards. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP

Einen Tag vor der Oscar-Gala hat der Gruselfilm „Get Out“ bei der Verleihung der Independent Spirit Awards die wichtigsten Preise gewonnen. Als Produzent und Regisseur holte der Afroamerikaner Jordan Peele am Samstag die Trophäen für den besten Film und die beste Regie. Das Werk ist eine sozialkritische Horrorkomödie gegen Rassismus. „Unsere Wahrheiten sind die stärksten Waffen gegen die Lügen in dieser Welt“, sagte Peele in seiner Dankesrede.

Bei den Oscars hat „Get Out“ vier Gewinnchancen, auch für das beste Drehbuch und Hauptdarsteller Daniel Kaluuya.

Vor den Oscars schnell noch Preise für "Get Out" und Timothée Chalamet
Mit 22 Jahren steht Timothée Chalamet noch ganz am Anfang seiner Karriere. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP

Timothée Chalamet schlägt James Franco & Co.

Oscar-Anwärterin Frances McDormand („Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“) setzte sich als beste Hauptdarstellerin unter anderem gegen Margot Robbie („I, Tonya“) und Saoirse Ronan („Lady Bird“) durch. Der auch für einen Oscar nominierte Hauptdarsteller, Newcomer Timothée Chalamet („Call Me By Your Name“), schlug Mitbewerber wie Daniel Kaluuya („Get Out“) und James Franco („The Disaster Artist“).

In den Nebendarsteller-Sparten siegten Allison Janney („I, Tonya“) und Sam Rockwell („Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“), beide gelten auch als Oscar-Favoriten.

Awards für die günstigen Produktionen

Im vergangenen Jahr hatte „Toni Erdmann“ den Independent Spirit Award als bester Auslandsfilm gewonnen, diesmal waren keine deutschen Filme unter den Anwärtern. Der Preis ging an den chilenischen Film „Eine fantastische Frau“, der von Deutschland mitproduziert wurde.

Die Spirit Awards zeichnen Produktionen aus, die nicht mehr als 20 Millionen Dollar gekostet haben. In den vergangenen vier Jahr holten die Siegerfilme „12 Years a Slave“, „Birdman“, „Spotlight“ und „Moonlight“ jeweils auch den Oscar als bester Film. (dpa)

Vor den Oscars schnell noch Preise für "Get Out" und Timothée Chalamet
Als gnadenlose Eiskunstlaufmutter in dem Biopic „I, Tonya“ ist Allison Janney als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet worden. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP