Montag, 05. März 2018, 16:10 Uhr

Frederick Lau: "Meine Frau ist der ehrlichste Mensch"

„Ich glaube nicht, dass ich immer recht habe“, bekennt Schauspieler Frederick Lau jetzt in einem neuen Interview. Seine Serie „4 Blocks“ wurde kürzlich mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet, sein nächster Kinofilm „Der Hauptmann“ (ab 15. März) wird schon von den Kritikern gelobt. Die Paraderolle des 28-Jährigen: Charaktere, die es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen.

Frederick Lau: "Meine Frau ist der ehrlichste Mensch"
Foto: AEDT/WENN.com

Im Gespräch mit dem Magazin ‚Glamour‘ sprach Lau u.a. auch darüber wie wichtig er ehrliche Kritik findet. Lau sagte: „Ich glaube, dass man gut mit mir reden kann. Ich bin nicht jemand, der zerbricht, wenn man ihm sagt, dass er gerade in die falsche Richtung rennt. Ich bin auch sehr selbstkritisch. Insofern glaube ich auch nicht, dass ich immer recht habe.“

„Ich muss mit meiner Rolle überzeugen“

Selten widme der Berliner sich aber Kinokritiken. „Letztendlich muss ich mich in meiner Rolle selbst überzeugen. Ich bin mehr so ein Gefühlsmensch. Ich spüre im Kino, ob etwas funktioniert oder nicht.“ Und wie ist es innerhalb einer Beziehung mit der Ehrlichkeit? „Ich glaube, meine Frau ist der ehrlichste Mensch in meiner Umgebung. Sie sagt auch mal: ‚Freddie, du machst auch nicht alles richtig.‘“

Frederick Lau: "Meine Frau ist der ehrlichste Mensch"
Frederick Lau in „Der Hauptmann“. Foto: Weltkino-Verleih

Und darum geht’s in „Der Hauptmann“

In den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs findet der junge Gefreite Willi Herold auf der Flucht eine Hauptmannsuniform. Ohne zu überlegen streift er die ranghohe Verkleidung und die damit verbundene Rolle über. Schnell sammeln sich versprengte Soldaten um ihn – froh, wieder einen Befehlsgeber gefunden zu haben. Aus Angst enttarnt zu werden, steigert sich Herold nach und nach in die Rolle des skrupellosen Hauptmanns und verfällt dem Rausch der Macht.