Montag, 05. März 2018, 9:55 Uhr

Michael Caine schwer geschockt

Michael Caine hätte nicht mit dem gewaltigen Ausmaß des Sexskandals um Harvey Weinstein gerechnet. Der mehrfache Oscar- und Golden Globe-Preisträger gibt zu, dass er vom sexuellen Fehlverhalten des Produzenten gewusst hatte, er aber aufgrund der Fülle der Enthüllungen vollkommen bestürzt war.

Michael Caine schwer geschockt
Foto: IPA/WENN.com

„Lasst mich das sagen. Ich wusste, dass es [die Vorwürfe gegen Weinstein] gab. Aber der Ernst davon kam überraschend für mich“, berichtet der britische Schauspieler. „Ich erzähle euch in einem Satz etwas über Harvey Weinstein. Ich hatte einst einen Streit mit ihm und habe ihn unehrlich genannt. Und dann meinte er zu mir ‚Michael, ich bin ein ehrlicher Mann. Ich würde dich nur in der Brust erstechen.'“

„Ich hatte keine Ahnung“

Im Interview mit ‚The Times‘ gesteht der 84-Jährige weiter: „Ich wusste, dass er ein wenig… ihr wisst schon. In Hollywood wurde es ‚die Casting-Couch‘ genannt. Und es war fast ein Witz.“ Er selbst habe mit dem Begriff folgende Szene assoziiert: „Eine hübsche junge Schauspielerin ist reingekommen und [Harvey] meinte ‚Um die Rolle zu bekommen, musst du das hier tun‘. Und sie sagte ‚Nein, das werde ich nicht.‘ Und er entgegnete ‚Du hast die Rolle nicht bekommen‘ und sie ging raus.“

Der ‚The Dark Knight‘-Darsteller beteuert: „Ich hatte keine Ahnung, dass er dem Mädchen körperliche Gewalt antun würde.“ Nicht nur Weinstein, sondern auch Star-Regisseur Woody Allen wird sexueller Missbrauch vorgeworfen. Die Anschuldigungen kommen von seiner eigenen Tochter Dylan Farrow. Caine zeigt sich von diesem Skandal tief erschüttert: „Ich liebe Woody, ich dachte, er sei ein toller Kerl. Und ich bin fassungslos. Absolut fassungslos.“