Sonntag, 11. März 2018, 12:08 Uhr

Frederic Prinz von Anhalt: Eine Million für eine Twen-Leihmutter!

Frederic Prinz von Anhalt produziert mal wieder medienwirksam eine Schlagzeile: Er bietet einer potenziellen Leihmutter eine Million Dollar, um ihm einen Erben zu gebähren.

Frederic Prinz von Anhalt: Eine Million für eine Twen-Leihmutter!
Frederic von Anhalt 2017. Foto: Charlie Steffens/WENN.com

Der 74-jährige Adelstitelträger hat ein Problem. Da er keine eigenen leiblichen Erben hat, aber dennoch nicht will, dass sein Erbe nach seinem Tod an den Staat geht, sucht er nun nach einer deutschen Blondine zwischen 20 und 24 Jahren, die ihm einen Erben austragen möchte. Für diesen Dienst will der in Kalifornien lebende Deutsche die Mutter seines Kindes auch reich entlohnen. Eine Million US-Dollar bietet er als Bezahlung an! Einen entsprechenden Scheck hat er bereits von seiner Bank in Los Angeles ausstellen lassen.

Erbe soll nicht an den Staat gehen“

Gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung erklärte der Witwer von Zsa Zsa Gabor: „Ich will nicht, dass mein Geld nach meinem Tod an den Staat geht. Deshalb suche ich eine deutsche Blondine zwischen 21 und 24 Jahren, die bereit ist, mein Kind für mich auszutragen.“ Ob der etwas verrückte Witwer ernst meint, oder nur um Schlagzeilen geht, ist bei ihm nie so klar.

Das Vermögen, welches das zukünftige Kind des Prinzen erben soll, beläuft sich laut der Zeitung auf knapp 30 Millionen Euro. Seine Adoptivkinder, darunter der 51-jährige Prinz Marcus von Anhalt, sollen allerdings keinen Cent davon bekommen, wie Frederic Prinz von Anhalt knallhart betont. Es sei bewusst niemals etwas Derartiges vereinbart worden.

Seine „Kinder“ seien sowieso nur scharf auf seinen Titel gewesen. Obwohl der Prinz einen Jungen als Erben bevorzugen würde, sei er auch mit einem Mädchen glücklich. Eine Bedingung gäbe es allerdings noch, um das Erbe zu erlangen: Sein Kind solle mit sechs Jahren auf ein Internat in der Schweiz gehen.