Dienstag, 13. März 2018, 13:15 Uhr

Amy Schumer lehnt den Namen ihres Mannes ab

Amy Schumer denkt im Leben nicht daran, den Nachnamen ihres Mannes Chris Fischer zu übernehmen. Die Komikerin ist glücklich mit ihrem eigenen Namen und kriegt allein schon beim Gedanken an den Namen Amy Fischer die Krise.

Amy Schumer lehnt den Namen ihres Mannes ab
Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com

Den Grund dafür enthüllt die 36-Jährige in ihrer Instagram Story. In dem geposteten Clip fragt sie ihr Vater: „Bist du immer noch Amy Schumer oder bist du jetzt Amy Fischer?“ Daraufhin antwortet der Star bestimmt: „Ich bin nicht Amy Fischer. Erinnerst du dich daran, wer Amy Fisher ist? Die Long Island Lolita! Ja, nein, ich behalte meinen Nachnamen. Ich behalte deinen Nachnamen.“ Die berühmt-berüchtige Amy Fisher schoss im Alter von 17 Jahren der Ehefrau ihres Liebhabers in den Kopf und erregte mit ihrer Tat 1992 ein riesengroßes Medieninteresse in den USA.

Nach ihrer Haftentlassung 1999 wurde Fisher anschließend eine Pornodarstellerin und ließ sich während ihres Drogenentzugs von der Reality-Show ‚Celebrity Rehab with Dr. Drew‘ begleiten. Kein Wunder also, dass Amy Schumer um jeden Preis eine Verwechslung mit der Skandalnudel vermeiden will!

Ein von @amyschumer geteilter Beitrag am

Blitzhochzeit im letzten Monat

Die 36-Jährige selbst führt gerade ein bodenständiges Leben mit ihrem Mann, den sie letzten Monat heiratete. Und Amy erklärt, dass sie sich total wohl im Eheleben fühlt. „Es fühlt sich verdammt gut an. Ich habe den Begriff [Ehefrau] nur schon so viel benutzt, dass es verrückt ist. Zum Beispiel, wenn es total unpassend ist. Ein Grund, warum es so gut ist, dass wir so schnell geheiratet haben, ist, dass wir so verliebt sind. Jedes Mädchen, das ich kenne und das einen Antrag bekommt, sagt ‚Oh jetzt? Jetzt wo ich keine Kinder mehr bekommen kann?'“, plauderte sie in der Show ‚You Up‘ des Radiosenders ‚SiriusXM‘ aus.