Dienstag, 13. März 2018, 10:58 Uhr

Sharon Stone verteidigt den armen James Franco

Sharon Stone stellt sich hinter James Franco. Die ‚Basic Instinct‘-Darstellerin nimmt ihren Schauspielkollegen nach den diversen Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen ihn in Schutz. Die beiden standen bereits für mehrere Projekte gemeinsam vor der Kamera, darunter auch zuletzt für ‚The Disaster Artist‘.

Sharon Stone verteidigt den armen James Franco
James Franco mit Bruder Dave. Foto: Brian To/WENN.com

„Ich bin aufgebracht wegen dieser Sache, die [mit Franco] passiert. Wo die Freundin sagen kann, dass sie sich angegriffen fühlt, weil er sie gefragt hat [Oralsex zu machen], als sie zusammen waren und plötzlich ist er ein schlechter Kerl“, sagt die Blondine im Gespräch mit dem ‚WTF‘-Podcast. „Ich muss sagen, ich habe mit ihm zusammengearbeitet und kenne ihn. Er ist der reizendste, gütigste, liebenswerteste, eleganteste und netteste Mann. Der liebste Freund und angenehmste Kollege. Ich bin total entsetzt deswegen.“

Man sollte vorsichtig sein

Die 60-Jährige fügt hinzu, dass sie im Laufe ihrer Hollywood-Karriere schon alle möglichen Arten von unangebrachtem Verhalten gesehen habe. Doch man müsse immer vorsichtig sein, so könne man jemanden nicht eines „Kapitalverbrechens beschuldigen“, wenn er sich lediglich „falsch verhalten“ habe.

Dieses unangebrachte Verhalten führt die Amerikanerin vor allem auf „Dummheit“ zurück: „Du gehst mit ihnen aus, dann bringen sie dich nach Hause für einen Gute-Nacht-Kuss und packen deine Hand und legen sie auf ihren Penis. Ich denke nicht, dass sie versuchen, dich sexuell zu belästigen, ich glaube, dass sie einfach unglaublich dumm und plump sind.“ Sie selbst würde diese Männer nicht der sexuellen Belästigung beschuldigen, sondern einfach sagen: „Bitte ruf mich nicht mehr an, weil du bist zu dumm zum Daten.“