Samstag, 17. März 2018, 11:25 Uhr

Pussycat Dolls wollen wieder: Kimberly Wyatt über die Reunion

Eine Reunion der US-Girlgroup „Pussycat Doll“ rückt offenbar näher. Ex-Mitglied Kimberly Wyatt sagte, „jeder ist mit im Boot“. Womit sie wohl ihre ehemaligen Kollegen Nicole Scherzinger, Jessica Sutta, Ashley Roberts und Melody Thornton meint.

Pussycat Dolls wollen wieder: Kimberly Wyatt über die Reunion
Weniger glamourös, aber gut verpackt: Kimberly Wyatt. Foto: WENN.com

Zum ersten Mal seit der Trennung im Jahr 2010 hätten sich die Damen getroffen. Allerdings wisse man noch nicht was man denn überhaupt zusammen machen wolle. Die 36-Jährige erzählte dazu dem britischen Boulevardblatt ‚The Sun‘ soviel: „Wir haben geredet, aber jeder hat sein eigenes Leben und seine eigenen Pläne und Sachen. Die meisten sind aber mit an Bord. Es müssen noch ein paar Schritte unternommen werden, um dies zu erreichen.“

Konkrete Pläne gibt’s noch nicht

Weiter sagte die Sängerin, Tänzerin und Choreografin Kimberly Wyatt: „Wir haben alle unser Zuhause in unseren Leben, wo wir unsere eigene Abenteuern erleben und jetzt wollen wir auf die Bühne gehen und Spaß haben. Es könnte eine Tour sein, es könnte eine TV-Show sein, es könnte neue Musik sein, es könnte eine Menge sein.“

Bereits vor einiger Zeit hatte sich Sutta zu einer möglichen Reunion der Band geäußert. Damals sagte sie: „Ich bin definitiv bei einer Reunion dabei. Wir müssen den Fans, vor allem den europäischen, geben, was sie wollen. Keiner war wirklich bereit dafür, dass die Pussycat Dolls sich getrennt haben.“ Der Trennung sei allerdings kein Streit voran gegangen. Stattdessen wollten einfach alle Mitglieder individuell wachsen, so Sutta: „Etwas ist in mir gebrochen. Es war Zeit zu wachsen und mein eigenes Ding eine Weile lang zu tun. Wir waren bereit, alle einzeln weiterentwickeln zu lassen. Ich denke, jeder wollte selbst scheinen.“

Die Pussycat Dolls wurden 19995 als ein Tanz- und Musik-Ensemble u.a. von Choreografin Robin Antin und Schauspielerin Christina Applegate gegründet. Nicole Scherzinger, die 2003 zu der Damenkapelle aus Los Angeles stieß, gab Ende 2010 in einem Interview bekannt, dass sie sich entschlossen habe die Band zu verlassen, um sich einer Solokarriere zu widmen, die ihr bis heutige nicht den erhofften Erfolg brachte.