Sonntag, 18. März 2018, 17:27 Uhr

Jella Haase: Fleisch auch nicht für eine Filmrolle

Die Lady ist konsequent: Jella Haase ist seit der siebten Klasse Vegetarierin. Davon will sie seitdem auch nicht abrücken.

Jella Haase: Fleisch auch nicht für eine Filmrolle
Die Schauspielerin bleibt Vegetarierin. Foto: Matthias Balk

Die 25-jährige Schauspielerin bleibt auch bei Dreharbeiten Vegetarierin. Sie würde zwar schon sehr weit gehen, sagte der „Fack ju Göhte“-Star zu „Bild“ und „B.Z.“ (Sonntag). „Aber was ich nie machen würde, wäre Fleisch essen. Da müsste man mir schon ein Veggie-Schwein basteln.“ Haase hat in der Vergangenheit bereits ein Video für die Tierschutzorganisation Peta gedreht, in dem sie erzählte, warum sie seit der siebten Klasse kein Fleisch mehr esse.

Aktuell ist Haase, die seit kurzem mit kurzem Haupthaar in der Öffentlichkeit zu sehen ist, ist derzeit in der Komödie „Vielmachglas“ im Kino zu sehen. Zu dem etwas gewöhnungsdürftigen Pixiecut erklärte sie: „Katja Riemann hat mal gesagt, man muss immer die Dinge machen, vor denen man Angst hat. Und ich hatte mich nie getraut, kurze Haare zu tragen, aber ich wollte es schon so lange. Jetzt habe ich es etwa vor einem Monat einfach mal gemacht.“

Kidnapping Stella

Mit ihrem „Fack Ju Göhte“-Kollegen Max von der Groeben und Clemens Schick drehte Jella zuletzt den Film „Kidnapping Stella“ ab. Stella, Tochter eines reichen Industriellen, wird von dem kaltblütigen Vic (Clemens Schick) und dessen jüngerem Komplizen Tom (von der Groeben) entführt. Doch die beiden Männer haben nicht mit der Widerborstigkeit ihres Opfers gerechnet. Vermutlich soll der Film noch 2018 in die Kinos kommen. (dpa/KT)