Montag, 19. März 2018, 13:28 Uhr

John Legend erwartet mehr sexuelle Vorwürfe aus seiner Branche!

John Legend ist sich sicher, dass mehr Anschuldigungen bezüglich sexueller Belästigung innerhalb der Musikindustrie bevorstehen.
Der 39-jährige Vater einer Tochter ist überzeugt, dass mehr Frauen aus der Musikbranche dem Beispiel von Kesha folgen werden.

John Legend erwartet mehr sexuelle Vorwürfe aus seiner Branche!
Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Die 31-jährige Sängerin verklagte im Jahr 2014 ihren ehemaligen Produzenten Dr. Luke, der sie mehrfach sexuell belästigt haben soll. Der ‚All of Me‘-Sänger teilte der Zeitung ‚The Sun‘ mit: „Es werden sehr wahrscheinlich mehr Frauen folgen. Meine Managerin hat mir bereits einige Geschichten sexueller Belästigung im Musikbusiness erzählt. […] Männer in solch hohen Positionen sollten besser mit ihrer Macht umgehen.“ Darüber hinaus gab der Musiker an, bereits vor einiger Zeit „Scherze“ drüber gehört zu haben, dass der Film-Produzent Harvey Weinstein in der Vergangenheit Frauen belästigt haben soll, was dieser jedoch bis heute abstreitet.

Ein Problem in jeder Industrie

Legend fuhr fort: „Sexismus ist ein Problem in jeder Industrie, doch jetzt werden die Menschen lernen, dass dieser mit Konsequenzen bestraft wird. Harvey [Weinstein] wusste, dass er nicht hätte tun sollen, was er tat. Aber er dachte eben, er würde damit davon kommen. Wir haben alle schon mal den Witz gehört, ‚Du musst mit Harvey schlafen, um die Rolle zu bekommen‘, aber ich wusste nie, ob diese Aussage auf einem Gerücht oder auf der Wahrheit beruht. Ich bin froh, dass wir es jetzt wissen.“

Dem ‚Ordinary People‘-Sänger und Vater einer Tochter ist es deshalb besonders wichtig, dass Männer und Frauen besser über die Grenzen zum Sexismus aufgeklärt werden und Frauen aufgebrachter reagieren, wenn sie Sexismus erfahren. So betonte der Sänger: „Wir erfahren eine harmlose Form des Sexismus so oft in unserem Alltag, dass wir den Fokus dafür verloren haben. Ich finde, dass Frauen sich mehr gegen jede Form des Sexismus wehren sollten.“