Montag, 19. März 2018, 9:48 Uhr

Susan Sarandon: Erst die Teekanne, dann das Bett vom Hund

Susan Sarandon bringt immer ihren Hund zum Set mit. Die Hollywood-Legende hat zwei Zwergspitze, Rigby und Penny, und letztere nimmt sie auch gerne mit zur Arbeit, weil sie so eine sanfte Atmosphäre überall hin mitbringen würde.

Susan Sarandon: Erst die Teekanne, dann das Bett vom Hund
Foto: JRP/WENN

Mit dem ‚Total Film‘-Magazin sprach sie über ihre Routine, wenn sie an ein neues Filmset kommt. „Das erste, was ich mache, ist, meine Teekanne aufstellen und das Bett meines Hundes machen. Sie wird oft am Set fotografiert. Sie hilft mir wirklich viel. Sie hat so eine sanfte Art und am Ende will sie jeder auf den Arm nehmen.“

Trifft sich gerne auf dem Friedhof

Die ‚Thelma & Louise‘-Darstellerin hat erst vor Kurzem verraten, dass sie ihre ersten Dates gerne auf Tierfriedhöfen hat. Die 71-Jährige denkt, dass der Friedhof im Hyde Park in London, auf dem schon viele Haustiere begraben wurden, der perfekte Ort ist, um einen Mann zu beeindrucken, weil er so ruhig sei. „Das ist etwas, das man vorher wahrscheinlich noch nicht gemacht hat und es gibt einem viel Zeit zum Reden.“