Mittwoch, 21. März 2018, 21:58 Uhr

Antonio Banderas: So haben wir ihn auch noch nicht gesehen!

Der spanische Schauspieler Antonio Banderas glaubt nicht, dass der Maler (1881-1973) angesichts des Unabhängigkeitsstreben Kataloniens nationalistisch wäre. Banderas stellt Picasso in einem Film dar. Zu diesem Zweck hat sich der Star auch das Haupthaar scheren lassen. Denn das hatte der Maler-Meister im hohen Alter nicht mehr. Und die Augenbrauen sind auch weg…

Antonio Banderas: So haben wir ihn auch noch nicht gesehen!
Antonio Banderas verkörpert seinen Landsmann Pablo Picasso. Foto: Francisco Seco

Banderas hält die schwere politische Krise in seinem Heimatland für eine Gefühlsfrage. „Das ganze Thema der Unabhängigkeit (Kataloniens) ist so, als ob jemand, den du so sehr liebst, dich zurückweist. Es ist eine Frage des Gefühls, die nichts mit Politik zu tun hat, es ist eine persönliche Frage“, sagte Banderas heute in Madrid.

Dort stellte er seine neue Fernsehserie „Genius: Picasso“ (Genie: Picasso) vor, in der er seinen Landsmann Pablo Picasso (1881-1973) spielt. „Ich weiß nicht, wie Picasso sehen würde, was jetzt passiert, aber ich glaube nicht, dass er nationalistisch wäre“, sagte Banderas, der wie der Maler aus Málaga stammt.

Ab Ende April im Fernsehen

In der zweiten Staffel der preisgekrönten Reihe, die brillanten Köpfen gewidmet ist, verkörpert Banderas den Maler als Erwachsenen bis zu dessen Tod 1973. Die von Ron Howard produzierte Serie unter der Regie von Kenneth Biller wird ab dem 24. April weltweit auf dem Sender National Geographic Channel zu sehen sein.

Die erste Staffel porträtierte das Leben von Albert Einstein, dargestellt von Geoffrey Rush. (dpa/KT)